Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gast stirbt nach indischem Essen

Tödliche Profitgier: Restaurantbesitzer muss ins Gefängnis

London - Weil er sparen wollte und nicht auf den ausdrücklichen Wunsch seines Gastes hörte, hat ein britischer Restaurantbesitzer jetzt dessen Leben auf dem Gewissen.

Der Eigentümer einer Kette indischer Restaurants in Nordengland ist zu einer Gefängnisstrafe von sechs Jahren wegen Totschlags verurteilt worden. Paul Wilson (38) hatte in einem Restaurant von Mohammed Zaman (53) aus der Nähe von York eine Portion Chicken Tikka Masala zum Mitnehmen bestellt und dabei betont, es dürfe keine Nüsse enthalten, weil er auf diese allergisch sei. Dennoch wurde das Gericht mit einer gemahlenen Nussmischung zubereitet, die Erdnüsse enthielt. Wilson aß das Gericht zuhause, erlitt einen allergischen Schock und starb; er wurde im Januar 2014 tot in seinem Badezimmer aufgefunden.

Drei Wochen vor seinem Tod hatte eine 17-Jährige in einem von Zamans Restaurant ebenfalls einen allergischen Schock erlitten. Ihr war versichert worden, ihr Gericht enthalte keine Nüsse. Sie musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Restaurantbesitzer vorgeworfen, er habe teures Mandelmehl durch die billigere Nussmischung ersetzt und zudem Leute illegal beschäftigt, die nicht eingearbeitet worden seien.

Diese Allergene müssen gekennzeichnet werden

Diese Allergene müssen gekennzeichnet werden

Allergene Kennzeichnungspflicht
Lupinen wie Wolfs- und Feigbohne, die wie die Bohne zur Familie der Hülsenfrüchte gehören. © dpa
Allergene Kennzeichnungspflicht
Eier. © dpa
Allergene Kennzeichnungspflicht
Erdnüsse. © dpa
Allergene Kennzeichnungspflicht
Fische. © dpa
Allergene Kennzeichnungspflicht
Schalenfrüchte wie Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse, Kacschunüsse, Pecannüsse, Paranüsse, Pistazien, Macadamia- oder Queenslandnüsse. © dpa
Allergene Kennzeichnungspflicht
Krebstiere. © dpa
Allergene Kennzeichnungspflicht
Milch (einschließlich Laktose). © dpa
Allergene Kennzeichnungspflicht
Weichtiere. © dpa
Allergene Kennzeichnungspflicht
Auch Sellerie muss ausgewiesen werden. © dpa
Allergene Kennzeichnungspflicht
Senfkörner. © dpa
Allergene Kennzeichnungspflicht
Sesamsamen wie sie oft in Backwaren verwendet werden. © dpa
Allergene Kennzeichnungspflicht
Sojabohnen. © dpa
Allergene Kennzeichnungspflicht
Schwefeldioxid und Sulphite. Letztere werden zur Konservierung von Trockenobst verwendet. © dpa
Kennzeichnungspflicht Allergene
Glutenhaltiges Getreide wie Weizen (Dinkel und Khorasan-Weizen), Roggen, Gerste, Hafer oder Hybridstämme davon. © dpa

Richter Simon Bourne-Arton sagte bei der Urteilsbegründung am Montag, Zaman habe zugunsten des Profits alles weggeworfen, wofür er jemals gearbeitet habe. "Sie haben das in einer Art und Weise getan, die jemand anders das Leben kostete. Paul Wilson stand in der Blüte seines Lebens."

Sie leidet an einer der seltensten Allergien der Welt

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare