Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf Dienstreise

Thailändischer Regierungsbeamter stiehlt Gemälde

Bangkok - Den Besuch bei einer Fachkonferenz nutzte ein thailändischer Regierungsbeamter, um einige Souvenirs aus seinem Hotel mitzunehmen. Dieses Verhalten passt so gar nicht zu seinem Beruf.

Auf einer Dienstreise durch Japan ist ein thailändischer Regierungsbeamter in seinem Hotel beim Diebstahl von drei Gemälden erwischt worden. Der Mann ist in Thailands Handelsministerium als stellvertretender Abteilungsleiter ausgerechnet für den Schutz geistigen Eigentums zuständig. Das Ministerium bestätigte den Fall am Mittwoch.

Der Beamte hielt sich in der alten japanischen Kaiserstadt Kyoto auf, um dort an einer Fachkonferenz teilzunehmen. Kurz bevor er sein Hotel verlassen wollte, fiel nach einem Bericht der „Bangkok Post“ auf, dass an zwei Wänden im neunten und zehnten Stock drei Gemälde fehlten. Mithilfe der Überwachungskameras ließ sich schnell feststellen, dass der Beamte die Bilder abgenommen hatte. Beim Auschecken wurde er festgenommen.

In seinem Gepäck wurden dann auch die drei Bilder entdeckt. Ihr Wert wurde mit insgesamt etwa 15.000 Yen angegeben - umgerechnet etwa 120 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare