Bombenanschlag

Verdächtige auf Mallorca identifiziert

Trauerfeier Mallorca
+
Spaniens Ministerpräsident Rodriguez Zapatero (r) bei der Trauerfeier der beiden getöteten Polizisten.

Palma de Mallorca - Nach dem Terroranschlag auf der spanischen Ferieninsel Mallorca haben die Ermittler Medienberichten zufolge zwei Verdächtige identifiziert.

Lesen Sie auch:

Mallorca schon länger im ETA-Visier

Sicherheitsmaßnahmen drastisch verschärft

Wie die Zeitungen “El País“ und “El Mundo“ am Freitag in ihren Internetausgaben berichteten, wollten die Sicherheitskräfte Fahndungsfotos der Verdächtigen veröffentlichen.


Bombenanschlag auf Mallorca

Mallorca, Bombenanschlag
In Palmanova starben nach der Explosion einer Autobombe zwei Polizeibeamte in den Flammen. © ap
Mallorca, Bombenanschlag
Wenige Augenblicke nach der Explosion beobachten englische Touristen den brennenden Polizeiwagen. © ap
Mallorca, Bombenanschlag
Der Polizeibeamte Diego Salva Lezaun kam ums Leben. © dpa/ap
Mallorca, Bombenanschlag
Auch sein Kollege Carlos Saenz de Tejada Garcia ist tot. © dpa/ap
Mallorca, Bombenanschlag
Der Medienrummel war groß: Spaniens Innenminister Alfredo Perez Rubalcaba äußert sich zur Lage. © ap
Mallorca, Bombenanschlag
Das ausgebrannte Wrack des Polizeiwagens. © ap
Mallorca, Bombenanschlag
Spanische Einsatzkräfte riegeln den Flughafen Palma ab. © dpa
Mallorca, Bombenanschlag
Zahlreiche Touristen stehen ratlos vor den Anzeigetafeln am Flughafen Palma: Die Flüge wurden vorübergehend gestrichen. © dpa
Mallorca, Bombenanschlag
Spaniens Ministerpräsident macht die Terrororganisation ETA für den Anschlag verantwortlich. © dpa
Mallorca, Bombenanschlag
Urlauber aus Mallorca kommen am Freitag mehrere Stunden verspätet auf dem Flughafen in Düsseldorf an. © dpa
Fahnder untersuchen den Tatort in Palmanova. © dpa
„Für die Freiheit - gegen die ETA“ - Schweigeminute in Pamplon azu Ehren der beiden getöteten Polizisten auf der Fereininsel Mallorca. © ap
Schweigeminute in Pamplon azu Ehren der beiden getöteten Polizisten auf der Fereininsel Mallorca. © dpa
Schweigeminute in Pamplon azu Ehren der beiden getöteten Polizisten auf der Fereininsel Mallorca. © dpa
Schweigeminute in Pamplon azu Ehren der beiden getöteten Polizisten auf der Fereininsel Mallorca. © ap
Bilder der Trauerfeier im Almudaina Palast in Palma de Mallorca. © dpa
Bilder der Trauerfeier im Almudaina Palast in Palma de Mallorca. © dpa
Bilder der Trauerfeier im Almudaina Palast in Palma de Mallorca. © ap
Bilder der Trauerfeier im Almudaina Palast in Palma de Mallorca. © ap
Spaniens Premierminister Jose Luis Rodriguez Zapatero bei der Trauerfeier in Palma de Mallorca. © dpa
Spaniens Premierminister Jose Luis Rodriguez Zapatero bei der Trauerfeier in Palma de Mallorca. © dpa
Der Polizeiwagen stand nach der Explosion der Autobombe in Flammen.

Die Namen wurden zunächst nicht genannt. Bei den Verdächtigen könnte es sich möglicherweise um ein Paar handeln, das sich vor mehreren Tagen in der Inselhauptstadt Palma in einem Hotel eingemietet hatte, meldete der staatliche Rundfunk RNE. Die jungen Leute hätten Baskisch gesprochen und seien seit Donnerstag spurlos verschwunden.


An diesem Tag hatten mutmaßliche Terroristen der baskischen Untergrundorganisation ETA auf Mallorca zwei Polizeibeamte bei einem Bombenanschlag getötet. Die Ermittler gingen davon aus, dass die Attentäter sich am Freitag noch auf der Insel versteckt hielten. Die Polizei errichtete Kontrollen auf dem Flughafen von Mallorca und in den Seehäfen der Insel. “Wir wollen den Attentätern das Entkommen so schwer wie möglich machen“, sagte der Präfekt der Balearen, Ramón Socías.

In der Kathedrale von Palma de Mallorca fand am Freitag eine Trauerfeier für die getöteten Polizeibeamten statt. An dem Gottesdienst nahmen der spanische Kronprinz Felipe, Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero und Oppositionsführer Mariano Rajoy teil.

dpa

Kommentare