Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tausende Wellensittiche schwärmen durch Australien

+
Tausende Wellensittiche sorgen in Australien für ein Naturschauspiel.

Sydney - Aus der Ferne erkennt man nur eine dunkelgrüne Wolke über den Feldern: Tausende wilde Wellensittiche führen im australischen Hinterland derzeit ein spektakuläres Naturschauspiel auf.

“Wenn man zum Horizont schaut, denkt man, dass Rauch von einem Feuer aufsteigt. Bis man sieht, dass es Flugmanöver über dem Horizont sind. Es ist wie eine Welle aus Vögeln“, sagte der Bürgermeister des Städtchens Boulia, Rick Britton, am Dienstag dem Fernsehsender ABC. Grund für das plötzliche massenhafte Vorkommen der gelb-grünen Tiere sind die ersten Überschwemmungen im Bundesstaat Queensland seit Jahrzehnten - perfekte Brutbedingungen für die Wellensittiche.

Aus der Ferne erkennt man nur eine dunkle Wolke über den Feldern.

“Sie sind in Schwärmen von 1000 bis 3000 Tieren unterwegs, und hier fliegen fünf oder sechs unterschiedliche Schwärme herum“, schilderte Britton. Normalerweise leben wilde Wellensittiche wie Nomaden und überleben Trockenzeiten, indem sie Gewittern hinterherfliegen. Das Hochwasser hat für sie nun zu idealen Bedingungen in dem Gebiet in West-Australien geführt. Da Wellensittiche kurze Brutzyklen haben, vermehren sich die Schwärme schnell um ein Vielfaches, sobald Wasser im Überfluss vorhanden ist.

dpa

Kommentare