Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Tod von Trayvon Martin

Er wurde damit erschossen: Tatwaffe für 250.000 Dollar versteigert

Trayvon Martin
+
Trayvon Martin wurde mit der Waffe erschossen.

Orlando - Die Pistole, mit der 2012 in den USA ein unbewaffneter schwarzer Jugendlicher von einem Nachbarschaftswächter getötet wurde, hat für  umgerechnet 223.000 Euro einen neuen Besitzer gefunden.

Dies teilte am Samstag die United Gun Group mit, die die Versteigerung der Waffe organisiert hatte. Angeboten wurde die Pistole vom früheren Nachbarschaftswächter George Zimmerman, der den Jugendlichen Trayvon Martin damit erschossen hatte.

Die Waffe sei für eine Viertelmillion Dollar versteigert worden, schrieb die United Gun Group im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter. Zimmerman hatte die Neun-Millimeter-Pistole des Herstellers Kel-Tec als "ein Stück amerikanische Geschichte" angepriesen. Nun erhielt er 250.000 Dollar dafür, laut einem Medienbericht handelte es sich um ein Gebot in letzter Minute. Wer der neue Besitzer ist, blieb zunächst unklar.

Zimmerman hatte im Februar 2012 den 17-jährigen Trayvon Martin nahe Orlando im US-Bundesstaat Florida erschossen, als dieser auf dem Heimweg war. Nach Darstellung Zimmermans soll der Teenager ihn zuerst attackiert haben. Außerdem bestritt der Schütze vehement, den Jugendlichen wegen seiner Hautfarbe ins Visier genommen zu haben.

Die Polizei ließ den weißen Nachbarschaftswärter zunächst laufen. Dabei berief sie sich auf ein Gesetz, das Bürgern in Florida ein weitgehendes Selbstverteidigungsrecht einräumt. Erst nach einer heftigen Protestwelle wurde Zimmerman angeklagt. Die Geschworenen stuften den Fall aber als Notwehr ein und sprachen ihn vom Vorwurf des schweren Totschlags frei. Der Fall löste landesweite Proteste und eine hitzige Debatte über Rassismus aus.

AFP

Kommentare