Eiszeit im Wüstenstaat

Ford F-150 Hybrid als Stromgenerator: Pick-up rettet Texaner im Kälte-Chaos

Die verschneite Ladefläche eines Ford F-150 Hybrid mit einem Stromkabel
+
Dieses Foto eines Ford F-150 Hybrid, der als Stromgenerator fungiert, begeistert aktuell das Netz.

Eine extreme Kältewelle hat in Texas zu langen Stromausfällen geführt – glücklich dürften sich dabei die Besitzer eines Ford F-150 Hybrid schätzen.

Texas – Geplatzte Wasserrohre, ausgefallene Heizungen, Ansturm auf die Supermärkte: Der US-Bundestaat Texas wird seit Tagen von einer extremen Kältewelle heimgesucht. Vor allem Stromausfälle haben vielen Menschen dort zuletzt das Leben schwer gemacht. Nicht jeder hat natürlich für so eine Situation einen Generator zu Hause. Glücklich können sich aber die Besitzer eines Ford F-150 Hybrid schätzen – der kann nämlich quasi selbst als Stromgenerator fungieren. In Europa ist der riesige Pick-up weitgehend unbekannt – in den USA gehört das Auto dagegen seit Jahrzehnten zu den meistverkauften Fahrzeugen. Einige Eigentümer der Hybrid-Version haben nun ihre Erfahrungen mit dem Ford als Stromgenerator im Netz veröffentlicht – und dabei ist nicht nur erstaunlich, wie viele Geräte sich mit dieser Stromquelle offenbar gleichzeitig betreiben lassen, wie 24auto.de berichtet.

Im auf das Ford-Modell F-150 spezialisierten Forum F150Gen14.com haben sich inzwischen mehrere Personen gemeldet, die ihren Pick-up während der Extrem-Kälte in Texas als Stromquelle nutzen. Wie ein Nutzer berichtet, betreibe er mittels mehrerer Verlängerungskabel mit seinem Pick-up-Truck den Kühlschrank, die Kaffeemaschine, den Toaster, einen Heizlüfter und noch einen 75-Zoll-Fernseher. Zehn bis zwölf Stunden tägliche lasse er den F-150 Hybrid so Strom produzieren. „Ich denke, das ist nicht zu viel Last, weil das Auto in dieser Zeit nur ein paar Gallonen Sprit verbraucht hat“, schreibt der Texaner. Ein weiterer Nutzer berichtet in dem Forum von ganz ähnlichen Erfahrungen: Sein Power-Boost versorge den Kühlschrank, die Beleuchtung, seinen Router, den Fernseher samt Receiver und die Kaffeemaschine. „Es läuft jetzt seit 72 Stunden“, schreibt der Ford-Besitzer. „Dabei hat das Auto nur eine viertel Tankfüllung verbraucht.“ *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare