Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefährliche Erziehungsmaßnahme

Zur Strafe in Wald ausgesetzt: Suche nach Siebenjährigem

Tokio - Den Behörden hatten die Eltern gesagt, ihr siebenjähriger Junge sei beim Beerenpflücken verschwunden. Doch in Wahrheit hatten sie eine gefährliche Erziehungsmaßnahme ergriffen. Aus einem trivialen Grund.

130 Polizisten und Freiwillige suchen seit Tagen im Norden Japans einen sieben Jahre alten Jungen. Das Kind verschwand spurlos, nachdem es seine Eltern japanischen Medienberichten zufolge am Samstagnachmittag allein in in einem Waldstück auf der Insel Hokkaido zurückgelassen hatten. Zuvor hatte er fahrende Autos mit Steinen beworfen. 

„Wir wollten ihn bestrafen“, sagte der Vater des Jungen der Zeitung „Hokkaido Shimbun“ (Montag). Fünf Minuten später seien sie an die Stelle zurückgekehrt, aber ihr Sohn sei nicht mehr da gewesen. In dem Gebiet soll es wilde Bären geben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare