Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Epizentrum des Bebens nahe des Victoriasees

Starkes Erdbeben in Tansania: Mindestens 16 Tote

Bei dem Erdbeben in Tansania kamen mindestens 16 Menschen ums Leben.
+
Bei dem Erdbeben in Tansania kamen mindestens 16 Menschen ums Leben.

Daressalam - Ein Beben der Stärke 5,7 lässt die Erde am Victoriasee erzittern. Es gibt mehr als ein Dutzend Tote und über 250 Verletzte. Das gesamte Ausmaß der Katastrophe in Ostafrika ist noch ungewiss.

Bei einem Erdbeben am Victoriasee in Tansania sind mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden mitteilten, wurden bei dem Unglück am Samstag mehr als 250 weitere Menschen verletzt. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke des Bebens mit 5,7 an. Das Zentrum lag nahe der Stadt Bukoba im äußersten Nordwesten des ostafrikanischen Landes. Von dort wurden die meisten Todesopfer gemeldet.

Nach Angaben des Roten Kreuzes stürzten in Bukoba 270 Häuser ein, außerdem fiel der Strom aus. In der gesamten Provinz Kagera wurden nach Angaben des Gouverneurs 840 Häuser zerstört, darunter auch mehr als 40 öffentliche Gebäude. Das Krankenhaus von Bukoba war fast bis auf den letzten Platz belegt, Medikamente wurden knapp. Unter den Toten sollen auch mehrere Internatsschüler einer Oberschule für Jungen sein.

Tansanias Präsident John Magufuli, der selbst aus der Region an der Westküste des Victoriasees stammt, sagte, er sei "tief betroffen" über das Unglück. Ministerpräsident Kassim Majaliwa reiste am Sonntag nach Bukoba, um an einer Trauerfeier im Stadion der Stadt teilzunehmen.

Das Beben war auch in den Nachbarländern Ruanda, Burundi, Uganda und Kenia zu spüren. Auch im Haus eines AFP-Korrespondenten in der ugandischen Hauptstadt Kampala zitterten die Wände. Erdbeben sind im Afrika der Großen Seen nicht selten, jedoch haben sie meist eine etwas geringere Stärke.

dpa/AFP

Kommentare