Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Nach Medienrecherche

Axel Springer entbindet Bild-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben

Axel Springer entbindet Bild-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben

Speerfischer vor Australien von Hai attackiert

Der verletzte Speerfischer wird vom Team eines Rettungshubschraubers versorgt. Foto: RACQ Capricorn Rescue Helicopter Service
+
Der verletzte Speerfischer wird vom Team eines Rettungshubschraubers versorgt. Foto: RACQ Capricorn Rescue Helicopter Service

Sydney (dpa) - Ein Hai hat vor der australischen Küste einen Speerfischer angegriffen und verletzt. Der 31-Jährige war in der Nähe der Keppel-Inseln vor Queensland im Wasser, als er angegriffen wurde, wie der Sender ABC News berichtet.

Rettungskräften sagte der Mann, er habe mehrfach auf den etwa drei Meter langen Hai eingeprügelt und das Tier so vertreiben können. Trotz Verletzungen an den Armen konnte er zu seinem Boot zurückschwimmen, die Küstenwache brachte den Verletzten an Land.

Derzeit werden viele Haie vor Australien gesichtet. Südlich der Metropole Sydney sind mehrere Strände wegen Hai-Alarms seit Tagen gesperrt. Er habe mehr als hundert Haie im seichten Wasser in Strandnähe entdeckt, sagte ein Mitarbeiter der Luftüberwachung dem «Sydney Morning Herald». Einige seien drei bis vier Meter lang gewesen.

ABC story

Bericht Sydney Morning Herald

Kommentare