Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach einem heißen Wochenende

Sommerwetter adé: Neue Woche bringt Gewitter und Hagel

Wolken über dem Herzoglichen Museum Gotha: Auf den jüngsten Sommereinbruch folgen Wolken und gebietsweise gewittriger Regen. Foto: Martin Schutt/dpa
+
Wolken über dem Herzoglichen Museum Gotha: Auf den jüngsten Sommereinbruch folgen Wolken und gebietsweise gewittriger Regen. Foto: Martin Schutt/dpa

Offenbach - Nach einem vor allem im Osten Deutschlands sonnigen Sonntag, sind die Aussichten für die kommende Woche eher düster: Vor allem für die Mitte des Landes sagen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kräftige Gewitter mit Sturmböen, Starkregen und Hagel voraus.

Grund dafür sind unterschiedliche Luftströmungen, die in den kommenden Tagen aufeinandertreffen, wie ein DWD-Experte am Sonntag sagte. Während kühle Meeresluft in den Westen strömt, bekommt der Osten warme Luft aus den Subtropen ab. Die Folge: An der Grenze gibt es kräftige Verwirbelungen, teilweise sogar mit Unwettern.

So werden am Montag in der Osthälfte des Landes Temperaturen von bis zu 28 Grad erreicht, im Westen liegen die Höchstwerte gerade einmal zwischen 14 und 22 Grad. Auch am Dienstag bleibt diese Wetter-Teilung zwar bestehen, die Grenze verschiebt sich aber ein wenig in Richtung Osten.

Wettervorhersage für Deutschland

Kommentare