Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragischer Unfall in Sölden

Bei Filmaufnahmen: Snowboard-Star tödlich gestürzt - er hinterlässt zwei Kinder und schwangere Frau

Bereits am Dienstagnachmittag (23. November) ereignete sich am Tiefenbachferner im Gemeindegebiet von Sölden ein schrecklicher Snowboardunfall. Der slowenische Freestyle-Star Marko Grilc wird dabei tödlich verletzt. Er hinterlässt eine schwangere Frau und zwei Kinder.

Sölden - Eigentlich wollte Marko Grilc (38) einen beeindruckenden Film abdrehen, doch ein schrecklicher Unfall riss den Familienvater aus dem Leben. Der erfolgreichste slowenische Freestyle-Snowboarder aller Zeiten gehörte in diesen Tagen einem Filmteam an, welches im derzeit geschlossenen Schigebiet Filmaufnahmen geplant hatte.

Wie die Landespolizeidirektion Tirol erklärt, wurde Grilc „im Zuge von Geländeerkundungen mit einem Schidoo bergwärts gebracht, um in Folge im freien Schiraum durch unverspurten Pulverschnee nahe des Mutkogel-Schleppliftes mit seinem Snowboard abzufahren.“ Aus bislang unbekannter Ursache kam der Snowboarder auf Höhe einer Liftstütze zu Sturz und prallte mit dem Kopf gegen einen von Schnee bedeckten Felsen. Warum der Profisportler keinen Helm trug ist unklar.

Umgehend begannen seine Begleiter und herbeigeeilte Mitarbeiter der Bergbahnen Sölden mit den Reanimationsmaßnahmen - doch leider vergebens. Der alarmierte Notarzt des Rettungshubschraubers „Martin 2“ konnte anschließend dem 38-Jährigen leider nicht mehr helfen und nur mehr der Tod feststellen.

Marko Grilc hinterlässt zwei Kinder und eine schwangere Frau.

mz

Rubriklistenbild: © screenshot instagram

Kommentare