Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zum Militärgeschehen

Russische Rakete trifft Ukraine-Kaufhaus mit rund 1000 Menschen: Video zeigt Flammen-Inferno

Russische Rakete trifft Ukraine-Kaufhaus mit rund 1000 Menschen: Video zeigt Flammen-Inferno

Traurige Bilanz

So viele deutsche Touristen starben 2021 in den Bergen Österreichs

Skifahrer wird nach Unfall per Hubschrauber gerettet (Symbolbild).Tourengeher stirbt in Österreich bei Sturz in Gletscherspalte
+
Skifahrer wird nach Unfall per Hubschrauber gerettet (Symbolbild).

In den österreichischen Bergen sind im vergangenen Jahr zahlreiche deutsche Touristen gestorben.

Innsbruck – In den österreichischen Bergen sind im vergangenen Jahr 58 deutsche Touristen gestorben. Wie aus der Alpinunfallstatistik des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit (ÖKAS) / BMI Alpinpolizei hervorgeht, sind im Jahr 2021 zwischen 1. Januar und 31. Dezember 272 Menschen in Österreichs Bergen ums Leben gekommen. Das seien etwas weniger als im langjährigen Durchschnitt. Das langfristige Mittel liegt bei 286 Toten pro Jahr. Im Jahr 2021 sind 43 Frauen (16 Prozent) und 229 Männer (84 Prozent) am Berg tödlich verunglückt.

Die meisten Opfer starben den Angaben zufolge an Herz-Kreislaufversagen. Weitere Hauptursachen für tödliche Unfälle seien Abstürze. Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie machten sich laut Kuratorium vor allem bei der Zahl der Verletzten bemerkbar, die deutlich auf knapp 5000 sank. Generell seien mehr Menschen im Sommer zu Schaden gekommen als im Winter. Bei 130 Lawinenabgängen verloren insgesamt 18 Menschen ihr Leben.

mh/dpa

Kommentare