Notarzt hatte alle Hände voll zu tun

Skiunfälle in Tirol am Dienstag - Mehrere Deutsche verletzt

Tirol - Zu mehreren Skiunfällen mit deutscher Beteiligung kam es am Dienstag, 21. Januar, in Tirol.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Am 21. Januar hielt sich eine 19-jährige deutsche Schifahrerin als Teilnehmerin eines deutschen Schulschikurses im Schigebiet Hochfügen, Gemeinde Fügenberg, auf. Gegen 14.50 Uhr fuhr die Schifahrerin auf der rot markierten Piste Nr. 1 talwärts und kam aus bisher unbekannter Ursache auf einer Seehöhe von circa 2.100 Meter über den Pistenrand hinaus.

In weiterer Folge prallte sie gegen ein Pistenhinweisschild, wodurch sie sich schwere Verletzungen zuzog und nach anfänglicher Ansprechbarkeit das Bewusstsein verlor. Ein zufällig nachkommender Notarzt leistete sofort Erste Hilfe. Nach der weiteren notärztlichen Erstversorgung am Unfallort wurde die Verunfallte mit Kopfverletzungen unbestimmten Grades mit dem Notarzthubschrauber in die Universitätsklinik Innsbruck geflogen.


44-Jährige kracht mit Skilehrer zusammen und muss ins Krankenhaus eingeliefert werden

Am 21. Januar verbrachte eine 44-jährige deutsche Schifahrerin gemeinsam mit ihrem Ehemann einen Schitag im Schigebiet Gerlos/Fußalm, Gemeinde Gerlos. Gegen 11.55 Uhr fuhr der Ehemann auf der roten Piste Nr. 39 voraus und blieb bei einer Kreuzung am Pistenrand stehen, um auf seine Frau zu warten.

Während die nachfahrende Ehefrau in Richtung ihres Ehemannes abschwingen und ebenfalls stehen bleiben wollte, fuhr ein 31-jährigen Schifahrer aus Niederlande in Schussfahrt von der schwarzen Piste Nr. 41 kommend über die Pistenkreuzung und kollidierte in weiterer Folge frontal mit der Schifahrerin. Beide Schifahrer kamen zu Sturz und die Frau verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Laut Erstdiagnose zog sich die Frau durch den Zusammenstoß eine schwere Gehirnerschütterung und eine Wirbelsäulenverletzung im Halsbereich zu.

Nach der Erstversorgung am Unfallort wurde sie mit dem Notarzthubschrauber in das Krankenhaus Schwaz eingeliefert und dort stationär aufgenommen. Der zweitbeteiligte niederländische Schifahrer erlitt laut Erstdiagnose ebenfalls eine Gehirnerschütterung sowie Verletzungen unbestimmten Grades.

Kollision mit anderem Skifahrer - 45-jährige Frau trägt Kopfverletzungen davon

Am 21. Januar, gegen 14.45 Uhr kam es im Schigebiet Obergurgl-Hochgurgl, Gemeindegebiet Gurgl, auf der blau markierten Piste Nr. 26 zu einer Schikollision zwischen einer 45-jährigen Schifahrerin aus der Schweiz und einem 56-jährigen Schifahrer aus Deutschland. Der genaue Unfallhergang konnte bisher noch nicht vollständig erhoben werden.

Die Frau zog sich dabei Kopfverletzungen unbestimmten Grades zu und wurde mit den Notarzthubschrauber in die Universitätsklinik Innsbruck geflogen. Der Schifahrer aus Deutschland zog sich eine Muskelverletzung im Gesäßbereich zu und wurde in einer Arztpraxis versorgt.

Pressemitteilung Landepolizeidirektion Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Picture Alliance, dpa (Symbolbild)

Kommentare