Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Täter ein Linksradikaler?

Selbstmordanschlag vor US-Botschaft: Zwei Tote

+
Eine Verletzte wurde vom Tatort abtransportiert

Ankara - Bei einem Selbstmordanschlag vor der US-Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara sind am Freitag nach Polizeiangaben mindestens zwei Menschen getötet worden.

Die Bombe des Täters explodierte offenbar in der Sicherheitsschleuse im Eingang zur Visa-Abteilung der Botschaft. Der Fernsehsender NTV berichtete, bei den Toten handle es sich zum zwei Wachleute. Ein Reporter der Nachrichtenagentur AP sah einen leblosen Körper auf der Straße vor einem Seiteneingang der Botschaft und berichtete, dass eine offenbar schwer verletzte Frau von Rettungssanitätern weggetragen worden sei.

Das Botschaftsgebäude ist schwer bewacht. In der Nähe befinden sich andere diplomatische Vertretungen, darunter auch die von Deutschland und Frankreich. Die Polizei riegelte das Gebiet ab und ließ auch keine Journalisten passieren.

Der Selbstmordanschlag ist nach Angaben der türkischen Regierung von einem Linksextremisten verübt worden. Der Attentäter sei ein 30-jähriger Türke, der der verbotenen Organisation DHKP-C angehört habe, berichteten türkische Sender unter Berufung auf Innenminister Muammar Güler. Der DHKP-C werden in der Türkei vor allem Anschläge gegen Polizei und Justiz mit dem Ziel eines Umsturzes vorgehalten. Bei dem Anschlag war am Freitag ein Wachmann der Botschaft getötet worden.

dpa

Kommentare