Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erdrutsche befürchtet

Schwere Winterstürme in Kalifornien

Schwere Winterstürme mit massiven Regenfällen suchen Kalifornien heim. Foto: Jeff Chiu/AP
+
Schwere Winterstürme mit massiven Regenfällen suchen Kalifornien heim. Foto: Jeff Chiu/AP

San Francisco (dpa) - Schwere Winterstürme mit massiven Regenfällen suchen Kalifornien heim. Der Wetterdienst warnte vor heftigen Unwettern mit Starkwinden in der Sierra Nevada, die bis Freitag bis zu zwei Metern Schnee bringen könnten. Die Behörde riet von Autofahrten in der Region ab.

In vielen Teilen des Westküstenstaates standen Straßen unter Wasser, Schlammströme führten zu Sperrungen, der Flugverkehr in Nordkalifornien wurde durch Starkregen und heftige Winde behindert. Bei dichtem Nebel kam es auf einer Autobahn am Cajon Pass zu einer Massenkarambolage mit 14 Fahrzeugen. Mehr als ein Dutzend Menschen seien leicht verletzt worden, meldete der Sender KABC.

Mehrere Gebiete in Süd- und Nordkalifornien, wo im vorigen November schwere Waldbrände wüteten, wurden wegen drohender Schlammlawinen vorsichtshalber geräumt. Tausende Menschen wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. In Malibu sollten am Donnerstag die Schulen geschlossen bleiben.

Kommentare