Schwere Explosionen in Tripolis

  • schließen
  • Weitere
    schließen

London/Tripolis - In der libyschen Hauptstadt Tripolis sind in der Nacht zum Sonntag schwere Explosionen zu hören gewesen. Die Attacke habe mindestens eine Stunde gedauert, hieß es bei BBC.

Der britische Fernsehsender BBC und der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira berichteten unter Berufung auf das libysche Staatsfernsehen, dass ein Vorort der Hauptstadt getroffen worden sei. Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi hatte am Samstagabend eine neue Schimpfkanonade gegen die Aufständischen und die europäischen Staaten abgelassen. Gaddafi, der sich offensichtlich über die große internationale Unterstützung für den Übergangsrat der Rebellen in Bengasi ärgerte, beschimpfte die Aufständischen als “Verräter und Agenten des französischen Geheimdienstes“. In einer Rede, die nach Angaben des libyschen Fernsehens per Telefon in die Stadt Al-Sawija übertragen wurde, wo sich einige Tausend seiner Anhänger zu einer Pro-Gaddafi-Kundgebung versammelt hatten, drohte er: “Verschwindet aus Bengasi, die Massen werden zu euch kommen, auch ohne einen Befehl von mir...wir werden die Stadt Misrata befreien, Haus für Haus.“

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Die libyschen Rebellen sind unterdessen nach Fernsehberichten in die strategisch wichtige östliche Hafenstadt Brega eingedrungen. Die Regierungstruppen hätten sich nach heftigen Kämpfen in die 50 Kilometer westlich gelegene Stadt Bishr zurückgezogen, meldete der Sender Al-Arabija am Samstag. In Brega liegt ein wichtiger Ölhafen. Der neue militärische Erfolg der Rebellen kam, nachdem rund 40 Staaten ihren Übergangsrat als einzige legitime Vertretung des libyschen Volkes anerkannt hatten. Gaddafi wies die internationale Anerkennung zurück. “Zerstampft diese dumme Anerkennung unter Euren Füßen“, rief er seinen Anhängern in einer am späten Freitagabend vom staatlichen Fernsehen ausgestrahlten Audiobotschaft zu.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser