Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Acht Tage im Koma

Schülerin stirbt nach Amoklauf in US-Schule

amoklauf
+
Zwei Schülerinnen trösten sich gegenseitig nach dem Amoklauf an ihrer Schule.

Washington - Eine Woche nach dem Amoklauf in einer Schule im US-Staat Colorado hat die Tat ein Todesopfer gefordert. Eine 17-jährige Schülerin erlag am Samstag an ihren schweren Verletzungen.

Das Mädchen hatte sich in einer Schulbibliothek aufgehalten, als der Schüler am 13. Dezember mit einer Schrotflinte in die Arapahoe High School in Centennial stürmte. Der 18-Jährige schoss ihr nach Polizeiangaben rein willkürlich direkt ins Gesicht. Das Mädchen hatte seit dem Angriff im Koma gelegen und war künstlich am Leben gehalten worden, berichtete die „Denver Post“ am Sonntag.

Der Schütze hatte offenbar gezielt Jagd auf einen Lehrer gemacht. Medienberichten zufolge hatte es Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden gegeben. Der Lehrer hatte rechtzeitig gewarnt werden können und das Schulgebäude verlassen. Wenig später tötete sich der Schütze selbst.

dpa

Kommentare