Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wettbewerb

Schönster „Kaiserlicher“ gesucht - Bart-Olympiade in Bayern

Bart-Olympiade
+
Gezwirbelt oder gerade? Teilnehmer der Bart-Olympiade zeigen ihre Gesichtsbehaarung.

Rund 100 Bartfreunde präsentierten ihre Gesichtsbehaarung im niederbayerischen Eging. Dort traten sie in Kategorien wie „Dalí“, „Kaiserlich“ oder „Musketier“ gegeneinander an - und verrieten ihre Tricks.

Eging am See - Wer hat den schönsten Bart? - Diese Frage haben sich am Samstag gesichtsbehaarte Männer bei der Bart-Olympiade und den Deutschen Meisterschaften der Bärte im niederbayerischen Eging am See gestellt.

Rund 100 Bartfreunde traten dabei in Kategorien wie „Dalí“, „Kaiserlich“ oder „Musketier“ gegeneinander an.

„Die Pflege des Barts ist eigentlich das Wichtigste“, sagte Christian Feicht, Präsident des Ostbayerischen Bart- und Schnauzerclubs, der den Wettbewerb ausrichtete. Kaputte Spitzen kämen bei der Jury nicht gut an. Wichtig sei außerdem die Masse an Bart, dabei komme sowohl auf die Dichte als auch auf die Länge an. „Je mehr "Material" man hat, desto mehr hat man zum Stylen“, sagte Feicht. Auch ein gewisses Auftreten mache unterbewusst wohl immer Eindruck bei der Jury.

Die Teilnehmer der Bart-Olympiade in der Music Hall der Western-Stadt „Pullman City“.

Erwartet wurden Teilnehmer aus Deutschland - vor allem aus dem Süden - aber auch aus den Niederlanden, Österreich, Italien, Schweiz oder Israel. Eine Jury aus sieben Friseurmeistern und Barbieren kürte die besten Bärte.

Es gab verschiedene Wettbewerbe: Die Überkategorien „Schnauz-“, „Kinn- und Backen-“ und „Vollbärte“ sind eingeteilt in Unterdisziplinen wie „Dalí“ - Vorbild ist hier der spitz zulaufende Schnauzbart des Malers Salvador Dalí - oder Vollbart „Verdi“. Dazu kommen Freistilkategorien und „Naturale“-Klassen, bei denen keine Hilfsmittel wie Sprays verwendet werden dürfen. Die Bart-Olympiade war für alle Bärtigen offen, für die Deutsche Meisterschaft muss man hierzulande wohnen oder zumindest im Verein sein.

„Es ist schon so, dass man mit einem gewissen Ehrgeiz und einer gewissen Ernsthaftigkeit hingeht“, sagte Feicht. „Im Großen und Ganzen ist es aber eine freundschaftliche Veranstaltung.“ dpa

Kommentare