Vier Taten in vier Tagen halten die Region Salzburg in Atem

Raubüberfall auf Hotel: Bewaffnete Männer schlagen Rezeptionisten nieder

  • schließen

Salzburg - Vier Raubüberfälle in vier Tagen, der letzte am Samstagabend in einem Hotel. Das ist die Bilanz im Bundesland Salzburg. In zwei Fällen konnten Tatverdächtige festgenommen werden, in den anderen beiden gibt es keine neuen Erkenntnisse.

Update, 9.53 Uhr - Raubüberfälle im Raum Salzburg: Weitere Details zum Einbruch im Hotel

Drei dunkel gekleidete und maskierte Männer betraten am Samstagabend, den 30. November, ein Hotel in Salzburg. Zwei davon waren mit einer Pistole bewaffnet. Als sie den Rezeptionsbereich durchsuchten, wurden die Täter von einem Rezeptionisten überrascht, wie die Polizei mitteilt. Der Angestellte des Hotels kam der Geldforderung der Räuber nicht nach und versuchte die Männer zu vertreiben. Daraufhin versetze einer der Männer dem Rezeptionisten einen Schlag auf den Kopf. Dieser erlitt dadurch Verletzungen unbestimmten Grades. 

Die drei Männer verließen daraufhin das Hotel und flüchteten in unbekannte Richtung. Die Täter waren etwa 20 bis 25 Jahre alt, circa 180 bis 185 Zentimeter groß, vermummt und trugen dunkle Oberbekleidung. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Erstmeldung

Im Bundesland Salzburg kommt es seit Dienstag zu einer Serie an Raubüberfälle. Insgesamt kam es in den vergangenen vier Tagen zu vier Fällen. Während zwei Überfälle, auf einen Tabakladen in Maxglan und ein Geschäft in Thalgau, rasch geklärt wurden, gibt es zum Raub in einem Lebensmittelgeschäft in Lehen und einem Hotel in Salzburg noch keine neuen Erkenntnisse.

Raubüberfälle im Raum Salzburg: Festnahmen in zwei Fällen

Der erste Fall ereignete sich am Dienstag, den 26. November kurz vor 17.30 Uhr. Zwei vermummte Männer überfielen mit Pistolen bewaffnet einen Tabakladen in der Maxglaner Hauptstraße in Salzburg, wie die Polizei mitteilt. Die beiden bedrohten eine Angestellte, die zum Tatzeiptunkt alleine in dem Geschäft war und forderten sie auf ihr Geld zu geben. Anschließend flüchteten die Täter mit der Beute zu Fuß. Das Opfer erlitt einen Schock, blieb aber unverletzt. Mit Hilfe einer Öffentlichkeitsfahndung konnten die Ermittler einen schnellen Erfolg erzielen. Sie nahmen am Donnerstag, den 28. November, zwei Männer, einen 22-jährigen Russen und einen 22-jährigen Salzburger, fest.

Zwei Tag später, am Donnerstag, überfiel ein männlicher Täter ein Einzelhandelsgeschäft in Thalgau. Mit vorgehaltener Pistole forderte der männliche Täter den Geschäftsinhaber auf, Geld herauszugeben, das ihm jedoch vom Opfer verweigert wurde. Als eine Angestellte den Geschäftsraum betrat und drohte, die Polizei zu rufen, flüchtete der Täter ohne Beute. Zeugen konnten anschließend die Personen und das Fluchtfahrzeug beschreiben, woraufhin die Polizei am Freitag zwei österreichische Staatsbürger im Alter von 17 und 20 Jahren festgenommen hat.

Zwei Raubüberfälle in Salzburg sind noch ungeklärt

Am Freitagabend, den 29. November, kam es dann erneut zu einem bewaffneten Überfall. Diesmal drangen die Täter, sie waren mit Schals maskiert und bewaffnet, in ein Lebensmittelgeschäft ein. Sie erbeuteten von einer Kassiererin einen bislang unbekannten Geldbetrag und flüchteten anschließend. Verletzt wurde niemand. Derzeit laufen die Ermittlungen, eine sofort eingeleitete Fahndung bliebt erfolglos.

Am Samstagabend, den 30 November, hat sich um kurz nach 19 Uhr ein bewaffnete Raubüberfall auf ein Hotel in der Maxglaner Haupstraße in Salzburg ereignet. Drei Männern sollen das Hotel betrten haben, zwei davon mit einer Faustfeuerwaffe, und Geld gefordert haben, wie salzburg24.de berichtet.Ob sie dabei Beute gemacht haben, ist noch unklar. Die Täter sind derzeit noch auf der Flucht, eine Großfahndung wurde eingeleitet. Dieser Fall ist nun der vierte innerhalb von nur vier Tagen im Raum Salzburg.

ma/Pressemitteilung Landespolizeidirektion Salzburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa/Montage

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT