+++ Eilmeldung +++

Offenbar Selbstmord

Bericht: Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Bericht: Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Russische Behörden: Keine Waffen auf "Arctic Sea"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die „Arctic Sea“ soll laut russischen Behörden nichts als Holz geladen haben.

Moskau - Im mysteriösen Fall des finnischen Schiffs “Arctic Sea“ haben die russischen Ermittlungsbehörden offiziell Spekulationen um einen Schmuggel von Raketen an Bord des Frachters zurückgewiesen.

Lesen Sie auch:

Todesangst: "Arctic Sea"-Experte flüchtet ins Ausland

"Arctic-Sea"-Seeleute wieder mit Angehörigen vereint

Anklage gegen Piraten der "Arctic-Sea"

Das Schiff sei seit seiner Befreiung aus der Hand von Piraten vor einem Monat “mit Hilfe moderner Technik von innen und von außen sorgfältig untersucht“ worden, sagte am Samstag der Sprecher der Ermittlungsbehörden, Wladimir Markin in Moskau. “Dabei wurde als Ladung nur Holz festgestellt und keine weiteren Güter, die Russland kompromittieren könnten“, sagte er nach Angaben der Agentur Interfax.

Russland hatte die “Arctic Sea“ am Vortag an Malta übergeben. Ungeachtet russischer Dementis halten sich Mutmaßungen von internationalen Militärexperten, dass der israelische Geheimdienst den Schmuggel von möglicherweise für den Iran bestimmten Massenvernichtungswaffen an Bord der “Arctic Sea“ verhindert habe.

Der Fall des am 24. Juli angeblich vor Schweden entführten Schiffs hatte die halbe Welt in Atem gehalten. An der Aufklärung des Hochsee- Thrillers waren Geheimdienste aus 20 Ländern beteiligt gewesen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser