Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Keine Insel der Seligen“

Amnesty International verortet grobe Menschenrechtsverfehlungen in Österreich

Amnesty International
+
Das Logo der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist in Berlin abgebildet.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat ihren Jahresbericht veröffentlicht. Österreich schneidet in vielen Bereichen nicht gut ab.

In Österreich läuft gesellschaftspolitisch eindeutig einiges schief. Das hat jetzt auch der neue Report von Amnesty International bestätigt. „Die Politik muss endlich erkennen, dass wir nicht die Insel der Seligen sind“, mahnt Annemarie Schlack, Geschäftsführerin von Amnesty International Österreich. Viele Probleme würden schon seit Jahren bestehen - es sei jedoch vonseiten der Politik versäumt worden, etwas daran zu ändern, so Schlack.
BuzzFeed.at* hat über die gröbsten Menschenrechtsverfehlungen berichtet.

Klar ist, dass Österreich in den Bereich Presse- und Meinungsfreiheit, Sozialleistungen und Asylpolitik nachbessern muss. Zudem wurde ein mangelnder Schutz für Whistleblower verortet. *BuzzFeed.at ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare