Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Paparazzo erpresst Promis - Fünf Jahre Haft

+
Paparazzo Corona hatte mehrere Prominente erpresst

Rom - Weil er von Prominenten für pikante Fotos Geld verlangte, muss ein italienischer Skandalfotograf fünf Jahre hinter Gitter. Zu seinen Opfern gehört auch ein Fußballstar.

Die Festnahme erfolgte an einer Metro-Station in Lissabon, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete. Fabrizio Corona sei bei seiner Verhaftung in Tränen ausgebrochen. Der 38-Jährige hatte der Justiz zufolge den französischen Fußballstar David Trezeguet erpresst. Er war den Behörden nach seiner letztinstanzlichen Verurteilung am Freitag entwischt. Zuletzt wurde er mit einem internationalen Haftbefehl in ganz Europa gesucht.

Der Fotograf hatte laut Ansa von Trezeguet 25 000 Euro für Bilder verlangt, die ihn mit einer Frau zeigten - es war nicht seine Ehefrau. Das Kassationsgericht in Rom hatte am Freitag die fünfjährige Haftstrafe wegen schwerer Erpressung bestätigt. Corona stand davor unter Beobachtung, um eine Flucht zu verhindern. Doch nach der Ausstellung der Haftanordnung wurde Corona an seinem Wohnsitz in Mailand nicht gefunden. Er habe seine Flucht mehrere Tage lang vorbereitet gehabt, hieß es am Mittwoch. Er sei mit dem Auto über Frankreich nach Portugal gefahren.

Für den 38-Jährigen, der bereits wegen anderer Erpressungsversuche vor Gericht stand, ist das jüngste Urteil nicht das Ende seiner juristischen Probleme. Laut Ansa laufen weitere Verfahren gegen ihn.

dpa

Kommentare