Ölleck laut BP größer als bisher vermutet

  • schließen
  • Weitere
    schließen

New Orleans - Aus der seit einem Monat undichten Ölquelle im Golf von Mexiko sprudelt offenbar mehr Öl ins Meer als bisher von BP geschätzt. Das sagen Experten nach ersten Untersuchungen.

Ein Sprecher des Ölkonzerns BP sagte am Donnerstag, es gelinge inzwischen zwar, täglich 800.000 Liter Öl mit einer speziellen Steigleitung abzupumpen. Das entspricht der lange von BP geschätzten Menge, die seit der Explosion der Ölbohrplattform “Deepwater Horizon“ aus dem zerstörten Brunnenkopf austritt.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Lesen Sie auch:

Ölpest: Kein Ende in Sicht

Ölleck: Probleme bei Schließungsversuch

Kampf gegen Ölpest: BP vermeldet "gute Fortschritte"

BP-Sprecher Mark Proegler räumte aber nun ein, dass immer noch Öl in den Golf gelange. Er wollte nicht schätzen, wieviel. Mehrere Professoren, die per Video das Leck inspizierten, schätzten, dass der tatsächliche Austritt wesentlich höher als die BP-Schätzung sei. Einen Monat nach Beginn der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko erreichten dicke Ölschichten unterdessen die Feuchtgebiete von Louisiana. In dem Gebiet leben viele seltene Vögel, Meeressäuger und andere Arten.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser