Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kind wollte nur zusehen

12-Jähriger in den Niederlanden bei Silvester-Knallerei getötet - weiterer Junge im Krankenhaus

In den Niederlanden ist ein Junge bei einer Silvester-Explosion getötet worden.
+
Symbolbild: In den Niederlanden ist ein Junge bei einer Silvester-Explosion getötet worden.

In den Niederlanden hat sich ein schrecklicher Vorfall an Silvester ereignet. Ein Zwölfjähriger Junge ist durch eine Explosion getötet worden.

Haaksbergen - Eine schlimme Nachricht, bevor der Silvesterabend erst richtig angefangen hat: In den Niederlanden ist ein zwölfjähriger Junge durch eine Silvester-Knallerei getötet worden. Ein weiterer Junge sei nach dem Vorfall in Haaksbergen nahe der deutschen Grenze schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Das teilte die Polizei am Freitag auf Twitter mit. Die beiden Kinder hatten nach Angaben der Polizei nicht selbst mit dem Feuerwerk hantiert.

Niederlande: Zwölfjähriger stirbt durch Explosion - Polizei nimmt Mann fest

Laut dem Sender NOS sahen sie einem Mann dabei zu, wie er mit einem selbstgebauten sogenannten "Klaphamer"-Pulver zündelte. Die Polizei nahm einen Mann fest und leitete Ermittlungen ein.

In den Niederlanden gilt genau wie in Deutschland eigentlich ein landesweites Böllerverbot an Silvester. Die Regierung hatte das Verbot das zweite Jahr in Folge verhängt, um die Krankenhäuser in der Corona-Pandemie nicht zusätzlich zu belasten. 2019 mussten mehr als 1300 Menschen wegen Verletzungen durch Feuerwerkskörper behandelt werden. Im Jahr 2020 sank die Zahl infolge des Verbots um 70 Prozent. (AFP)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion