Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Promille-Grenze für Radfahrer hat wenig Chancen

1,6 Promille Alkohol dürfen Fahrradfahrer im Blut haben, solange sie nicht den Verkehr gefährden. Foto: Holger Hollemann/Archiv
+
1,6 Promille Alkohol dürfen Fahrradfahrer im Blut haben, solange sie nicht den Verkehr gefährden. Foto: Holger Hollemann/Archiv

Goslar (dpa) - Eine Herabsetzung der Promille-Grenze für Radfahrer hat nach Ansicht des Präsidenten des Verkehrsgerichtstages, Kay Nehm, nur wenig Chancen.

Die Daten- und Forschungsbasis für eine Reduzierung des derzeitigen Grenzwertes von 1,6 Promille sei unzureichend, sagte Nehm bei der Auftaktpressekonferenz zum 53. Deutschen Verkehrsgerichtstag in Goslar.

Zuvor hatten Verkehrsorganisationen gefordert, die Grenze auf 1,1 Promille zu senken. Derzeit gehen Radfahrer straffrei aus, wenn sie weniger als 1,6 Promille Alkohol im Blut haben und den Verkehr nicht gefährden.

Radfahrer gefährdeten vor allem sich selbst, betonte der frühere Generalbundesanwalt Nehm. Und Selbstgefährdung sei kein Straftatbestand. Es bleibe wohl nur der Appell an die Radler, nicht betrunken zu fahren. Die Promille-Grenze ist ein zentrales Thema des Verkehrsgerichtstages, der an diesem Donnerstag offiziell eröffnet wird.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sieht für den Gesetzgeber keinen Handlungsbedarf. «Schon heute machen sich alle Fahrradfahrer strafbar, die Alkohol getrunken haben und nicht mehr in der Lage sind, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen», sagte er der «Passauer Neuen Presse» (Mittwoch).

Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) sprach sich dagegen für eine neue Promille-Grenze aus. «Sturzbetrunkene Radfahrer sind eine Gefahr für sich selbst, bringen aber auch immer wieder unbeteiligte Verkehrsteilnehmer in gefährliche, mitunter auch tödliche Situationen», warnte Groschek.

Auch die Gerwerkschaft der Polizei (GdP) wies darauf hin, dass Alkohol eine der Hauptursachen für Unfälle sei - nicht nur bei Autofahrern. «Das Risiko für schwere Verletzungen im Gesicht und am Kopf ist bei alkoholisierten Radfahrern dreifach erhöht», warnte GdP-Vize Bundesvorsitzende Arnold Plickert.

Kommentare