Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FBI jagt verschwundenen Verlobten

Emotionale Trauerfeier für getötete Gabby (†22): „Für immer in unseren Herzen“

Mit diesen Bildern fahndet das FBI nach der vermissten Gabby (22).
+
Mit diesen Bildern fahndet das FBI nach der vermissten Gabby (22).
  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Gabby Petito ist nicht nur tot - sie wurde wohl auch getötet. Der Fall der 22-Jährigen aus den USA treibt Menschen im ganzen Land um. Der vermeintliche Täter ist noch immer auf freiem Fuß.

Update, Montag (27. September) - Trauerfeier für Gabby Petito: „Für immer in unseren Herzen“

Abschied von Gabby Petito: Zahlreiche Menschen haben am Sonntag bei einer emotionalen Trauerfeier in der Nähe von New York der getöteten 22-Jährigen gedacht. Ihr Vater Joseph Petito beschrieb seine Tochter in seiner Grabrede in Holbrooke auf Long Island laut CNN als „glückliches Mädchen“, zu dem sich die Menschen hingezogen gefühlt hätten. „Ich möchte, dass Sie sich von Gabby inspirieren lassen.“

Die Leiche der 22-Jährigen war vor gut einer Woche in Wyoming entdeckt worden. Die Ermittler gehen nach der Obduktion von einem Tötungsdelikt aus. Von ihrem Freund fehlt mittlerweile jede Spur - dessen Eltern hatten ihn vergangene Woche als vermisst gemeldet.

Eine Frau trägt ein Plakat zu Ehren Petitos, während Menschen an der Trauerfeier für Gabby Petito im Moloney‘s Funeral Home teilnehmen.

Joseph Petito sagte in seiner Rede weiter: „Wenn es eine Reise gibt, die ihr machen wollt, dann macht sie jetzt. Macht es jetzt, solange ihr noch Zeit habt. Wenn ihr in einer Beziehung seid, die vielleicht nicht das Beste für euch ist, dann verlasst sie jetzt.“ Damit bezog er sich offenbar auf die Beziehung seiner Tochter zu ihrem Freund. Die Behörden suchen den 23-Jährigen nun schon seit über eine Woche. Gegen ihn ist Haftbefehl erlassen worden. Joseph Petito bedankte sich für die Unterstützung: „Der ganze Planet kennt jetzt den Namen dieser Frau.“

Das Beerdigungsinstitut übertrug die Trauerfeier laut CNN via Internet live. Der Altar in dem Gebäude war mit Bildern von Petito geschmückt. Draußen warteten Bürger in langen Schlangen, um Gabby Petito die letzte Ehre zu erweisen. Auf Schildern waren Aufschriften wie „Für immer in unseren Herzen“ zu sehen.

Eine Gedenkstätte erinnert an Gabby Petito in ihrer Heimatstadt Blue Point.

Update, Freitag (24. September) - Fall Gabby Petito: Jetzt sucht das FBI mit Haftbefehl nach Brian

Gegen den verschwundenen Freund der mutmaßlich getöteten Gabby Petito in den USA ist Haftbefehl erlassen worden. Das teilte das örtliche FBI in Denver am Donnerstag mit. Der 23-Jährige werde wegen Bankbetrugs gesucht, hieß es in einem entsprechenden Gerichtsdokument des Bezirksgerichts im US-Bundesstaat Wyoming. Der junge Mann habe zwischen dem 30. August und 1. September unbefugt eine Bankkarte verwendet. In dem Dokument stand nicht, wem die Karte gehörte. Es heißt jedoch, dass der 23-Jährige rund 1000 US-Dollar (rund 850 Euro) abgehoben habe.

Das FBI forderte alle Menschen auf, die etwas über die Rolle des Freundes im Fall Gabby Petito oder seinen Aufenthaltsort wüssten, sich mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen. Die Polizei in Florida, wo das Paar wohnte, hatte in den vergangenen Tagen in einem Naturschutzgebiet nach dem 23-Jährigen gesucht. Das Gerichtsdokument ist auf Mittwoch datiert.

Update, Mittwoch (22. September) - Leiche von Petito obduziert: Ermittler gehen von Tötungsdelikt aus

Im mysteriösen Fall Gabby Petito geht der Gerichtsmediziner im US-Bundesstaat Wyoming ersten Erkenntnissen nach von einem Tötungsdelikt aus. Das teilte das örtliche FBI am Dienstag (Ortszeit) mit. Die genaue Todesursache stehe noch nicht fest, «da die endgültigen Autopsieergebnisse noch ausstehen», hieß es weiter. Es wurde demnach außerdem bestätigt, dass es sich bei der am Sonntag gefundenen Leiche um die 22 Jahre alte Gabby Petito handelt.

Der 23 Jahre alte Freund der Frau war Anfang September allein vom Roadtrip des Paares durch die USA zurückgekehrt und ist seit vergangener Woche nicht auffindbar. Die Ermittler hatten nach Petito am Wochenende im Bereich des Grand-Teton-Nationalparks in Wyoming gesucht. Schließlich fanden sie dort die menschlichen Überreste der jungen Frau.

Der Fall schlägt in den USA hohe Wellen und findet auch international Beachtung - nicht zuletzt, weil das Paar aus Florida zahlreiche Bilder und Videos von seiner Reise in sozialen Netzwerken teilte. Die Behörden suchten auch am Dienstag weiter nach Petitos Freund und hatten außerdem sein Haus in Florida durchsucht.

Vorbericht: Leiche von Gabby (22) gefunden? Vater meldet sich mit herzzerreißenden Worten

Nach der weitgehenden Gewissheit, dass die 22-jährige Gabby Petito tot ist, nehmen die Behörden verstärkt ihren verschwundenen Freund ins Visier. Am Montag durchsuchten Polizei und FBI das Haus seiner Eltern in Florida, in dem das Paar zeitweise auch gelebt hatte. Der 23-jährige Freund der Frau war Anfang September allein vom Roadtrip des Paars durch die USA zurückgekehrt - und ist seit vergangener Woche nicht auffindbar.

Autopsie nach Leichenfund in Nationalpark

Ermittler hatten am Wochenende eine Leiche in einem Nationalpark im Bundesstaat Wyoming gefunden und gehen davon aus, dass es sich dabei mit großer Wahrscheinlichkeit um Gabby Petito handelt. Gewissheit soll eine Autopsie am Dienstag bringen. Die 22-Jährige hatte zuletzt Ende August Kontakt zu ihrer Familie.

Fall Gabby Petito: Suche in Naturschutzgebiet in Florida

Der Fall schlägt in den USA hohe Wellen und findet auch international Beachtung - nicht zuletzt, weil das Paar aus Florida zahlreiche Bilder und Videos von seiner Reise in sozialen Netzwerken teilte.

Suche nach dem abgetauchten Freund

Petitos Freund hatte es nach bisherigen Angaben abgelehnt, mit der Polizei über die Geschehnisse zu sprechen. Seine Familie teilte am Freitag mit, er sei bereits am Dienstag vergangener Woche zu einem Ausflug in ein Naturschutzgebiet in Florida aufgebrochen. Am Sonntag suchte die Polizei dort unter anderem mit Drohnen und Hunden nach ihm. Am Montag wurde diese Suchaktion nicht fortgesetzt.

Stattdessen rückte ein großes Aufgebot von Polizei und FBI am Haus der Eltern von Petitos Freund in Florida vor, wie auf Live-Fernsehbildern zu sehen war. Sie blieben stundenlang dort. Der Anwalt der Familie wolle sich am Dienstag äußern, hieß es.

Beamte der Strafverfolgungsbehörden untersuchen das Haus eines jungen Mannes, der im Zusammenhang mit dem Verschwinden seiner Freundin Gabby Petito verhört werden soll. Die Beamten hatten einen Durchsuchungsbefehl für das Haus der Eltern ihres 23-jährigen Freundes Brian Laundrie ausgestellt, der zum Verhör gesucht wird.

Vater trauert um seine Tochter Gabby (22): „Sie hat die Welt berührt“

Der Fund der Leiche und dass alle Indizien darauf hindeuten, dass Gabby die Abenteuerreise ihres Lebens nicht überlebt hat, ist ein Schock für diejenigen, die sie geliebt haben. Mit dem Leichenfund ist nun auch bei Joseph Petito die letzte Hoffnung gestorben, seine Tochter zurückzubekommen. „Sie hat die Welt berührt“, schreibt er zu dem Foto in Gedenken an seine Tochter und fügt ein gebrochenes Herz hinzu.

Vor drei Tagen (Samstag, 18. September) noch berichtete er von einem Zusammenbruch aus lauter Sorge um seine Tochter, die vergebliche Suche, das bange Warten. „Ich schnappe mir eine Flasche Whisky und mache einen Spaziergang im Regen. Ich habe viel geweint. Es besteht die Möglichkeit, dass ich sie nicht wiedersehen werde. Ich werde an Silvester keine Stimme hören oder sie an Weihnachten umarmen. Ich brach zusammen“, schreibt er.

Bis zuletzt hatte er sich noch Hoffnung gemacht, dass seine Tochter noch lebt: „Aber dann habe ich aufgehört, mich selbst zu bemitleiden und erinnerte mich daran, dass es eine Arbeit gibt, die nicht erledigt wird. Es besteht eine gute Chance, dass wir sie sicher nach Hause bringen.“ Deswegen habe er sich aufgerappelt. Die Einträge der letzten Woche sind wie eine kleine Chronik zwischen Bangen, Hoffen und Trauer. Den vorletzten Eintrag kommentiert er mit: „Bitte helft, Gabby sicher nach Hause zu bringen.“ Doch dann wurde die Leiche gefunden.

mh/dpa

Kommentare