Mutmaßlicher Drogenboss in Mexiko getötet

+
Das Kartell von Beltran Leyva soll tonnenweise Kokain und Heroin in die USA geliefert haben.

Mexiko-Stadt - In Mexiko ist der mutmaßliche Chef eines Drogenkartells bei einer fast zweistündigen Schießerei mit Matrosen getötet worden. Beltran Leyva war als “Boss der Bosse“ bekannt.

Lesen Sie dazu auch:

Elf Tote bei Angriffen auf mexikanische Polizei

15 Tote bei Schießereien in Nordmexiko

Wie ein Marinesprecher erklärte, wurde Arturo Beltran Leyva gemeinsam mit drei weiteren mutmaßlichen Mitgliedern des Kartells in einer Wohnanlage in Cuernavaca erschossen. Ein fünfter Verdächtiger nahm sich das Leben, ein Matrose wurde verletzt. Die Marine habe die eingezäunte Wohnanlage im Rahmen einer Razzia gegen das Kartell gestürmt, beteiligt waren mehr als 200 Einsatzkräfte. Beltran Leyva war als “Boss der Bosse“ bekannt und galt als einer der meistgesuchten Verdächtigen im mexikanischen Drogenkrieg, dem in den vergangenen drei Jahren mehr als 14.000 Menschen zum Opfer fielen.

Sein Kartell soll tonnenweise Kokain und Heroin in die USA geliefert haben. Auf seine Ergreifung hatte die mexikanische Regierung eine Belohnung von 2,1 Millionen Dollar (1,4 Millionen Euro) ausgesetzt.

ap

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser