Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalität

Mordkommission: Im Mülleimer entdecktes Baby wurde getötet

Gedenken
+
An der Stelle, an der der tote Säugling gefunden wurde, stehen ein Kreuz und Kerzen.

In Mönchengladbach entdeckt eine Frau in einem Mülleimer ein totes Neugeborenes. Die Polizei hofft auf Zeugenhinweise - und zeigt dazu die Einkaufstasche, in der das Baby versteckt war.

Mönchengladbach - Das am Montag in einem öffentlichen Mülleimer in Mönchengladbach gefundene Baby ist getötet worden.

Die Obduktion habe ergeben, dass das kleine Mädchen lebend zur Welt gekommen und an den Folgen von Gewalteinwirkungen gestorben sei, teilte die Polizei in Mönchengladbach am Dienstag mit. Die Polizei bildete eine Mordkommission.

Die Ermittler berichteten, noch sei unklar, woher das neugeborene Mädchen stamme. Die Polizei bat dringend um Angaben von Zeugen, die Beobachtungen vom Fundort mitteilen können. Die kleine Leiche war am Rand eines Parks in Mönchengladbach gefunden worden. Eine Passantin hatte das in einer Einkaufstasche versteckte tote Baby entdeckt. Die Polizei wies darauf hin, dass die Tüte von einem Mann wie von einer Frau abgelegt worden sein könnte. Mit der Tasche sei in der Vergangenheit vermutlich in einer Supermarkt-Filiale an der Straße Reyerhütte in der Nähe eingekauft worden.

Am Dienstag suchte die Polizei mit Spürhunden die Gegend um den Fundort am Rand eines Wohnviertels ab. Auch Befragungen wurden durchgeführt. Die Ermittler baten um Hinweise auf eine Frau oder ein Elternpaar, das möglicherweise eine Schwangerschaft verdrängt oder verborgen habe. dpa

Kommentare