Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie muss ins Gefängnis

Missionarin schmuggelte neun Kilogramm Drogen

Sydney - Eine Predigerin und Politikergattin aus Neuseeland muss in Haft, weil sie neun Kilogramm harter Drogen im Verkaufswert von über einer Million Euro schmuggeln wollte.

Wegen des versuchten Schmuggels von neun Kilogramm Methamphetamin und Heroin hat ein australisches Gericht eine Neuseeländerin für schuldig befunden. Der Frau drohen laut Medienberichten vom Freitag nun bis zu drei Jahre Gefängnis sowie eine hohe Geldstrafe. Die 41-Jährige war bereits im Mai vergangenen Jahres festgenommen worden. Bei ihrer Einreise auf dem Flughafen Darwin waren Drogen mit einem Straßenwert von umgerechnet rund 1,3 Millionen Euro in ihrem Gepäck entdeckt worden waren. Die in Kambodscha lebende Frau, die als Predigerin tätig und mit einem nigerianischen Minister verheiratet ist, bestreitet die Vorwürfe.

Nach Darstellung der Frau stammten die Taschen, in denen die Drogen versteckt waren, aus Kenia und sollten in Australien verkauft werden, um ihre Missionsarbeit zu unterstützen, wie der Sender ABC berichtete. Das genaue Strafmaß soll in der kommenden Woche in Darwin gefällt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion