Malle: Heimkehr nach Terroranschlag

+
Mit über zwei Stunden Verspätung sind sie in der Nacht zum Freitag am Düsseldorfer Flughafen gelandet

Düsseldorf  - Erleichtert und geschafft fallen die deutschen Mallorca-Urlauber ihren Bekannten in die Arme. Mit Verspätung sind sie in der Nacht in Düsseldorf gelandet. Auf der Ferieninsel gehen die Flüge inzwischen wieder nach Plan.

Sonst haben sie aber kaum etwas von dem Terroranschlag mit zwei Toten in Palmanova mitbekommen, der am Donnerstag zu einer Sperrung des Flughafens in Palma und damit zu Verzögerungen im internationalen Luftverkehr geführt hat.


Die meisten Heimkehrer berichteten von relativ geordneten Verhältnissen am Flughafen in Palma. "Es war nicht so dramatisch. Wir haben gar nicht viel mitbekommen", erzählt die 20-jährige Tamara Blöhse. Die Reiseleitung habe ihnen versichert, dass alles geordnet ablaufen werde. Pierre Ortelt beklagt dagegen, dass vor Ort kaum Informationen herausgegeben wurden. "Wir haben es alles erst im Internet erfahren."

Seine Frau Petra schildert, dass die Sicherheitskontrollen am Flughafen extrem verschärft worden seien. "Jeder wurde abgetastet, dadurch gab es ellenlange Warteschlangen." Sie habe sich lange Zeit gesorgt, ob ihr Flieger überhaupt noch abheben würde. Nur mit einer Ausnahmegenehmigung durfte die Maschine noch in Düsseldorf landen; eigentlich besteht Nachtflugverbot.


Weil besorgte Verwandte anriefen, erfuhr Irina Kuhn vom Terroranschlag. "Ich hatte schon ein mulmiges Gefühl", erzählt die 21 Jahre alte Euskirchenerin. Aber am Flughafen sei dann alles normal verlaufen. "Es war ja für mich nur noch eine Verzögerung." Dorothea Kreider aus Dülmen ist ebenfalls froh, dass sie mit Ausnahme des Staus auf den Straßen zum Flughafen nichts von dem Anschlag mitbekommen hat. Sie habe permanent telefonischen Kontakt mit den Verwandten in Deutschland gehalten, erzählt die 55-Jährige. "Aber mir ist ja zum Glück nichts Schlimmes passiert."

dpa

Bombenanschlag auf Mallorca

Mallorca, Bombenanschlag
In Palmanova starben nach der Explosion einer Autobombe zwei Polizeibeamte in den Flammen. © ap
Mallorca, Bombenanschlag
Wenige Augenblicke nach der Explosion beobachten englische Touristen den brennenden Polizeiwagen. © ap
Mallorca, Bombenanschlag
Der Polizeibeamte Diego Salva Lezaun kam ums Leben. © dpa/ap
Mallorca, Bombenanschlag
Auch sein Kollege Carlos Saenz de Tejada Garcia ist tot. © dpa/ap
Mallorca, Bombenanschlag
Der Medienrummel war groß: Spaniens Innenminister Alfredo Perez Rubalcaba äußert sich zur Lage. © ap
Mallorca, Bombenanschlag
Das ausgebrannte Wrack des Polizeiwagens. © ap
Mallorca, Bombenanschlag
Spanische Einsatzkräfte riegeln den Flughafen Palma ab. © dpa
Mallorca, Bombenanschlag
Zahlreiche Touristen stehen ratlos vor den Anzeigetafeln am Flughafen Palma: Die Flüge wurden vorübergehend gestrichen. © dpa
Mallorca, Bombenanschlag
Spaniens Ministerpräsident macht die Terrororganisation ETA für den Anschlag verantwortlich. © dpa
Mallorca, Bombenanschlag
Urlauber aus Mallorca kommen am Freitag mehrere Stunden verspätet auf dem Flughafen in Düsseldorf an. © dpa
Fahnder untersuchen den Tatort in Palmanova. © dpa
„Für die Freiheit - gegen die ETA“ - Schweigeminute in Pamplon azu Ehren der beiden getöteten Polizisten auf der Fereininsel Mallorca. © ap
Schweigeminute in Pamplon azu Ehren der beiden getöteten Polizisten auf der Fereininsel Mallorca. © dpa
Schweigeminute in Pamplon azu Ehren der beiden getöteten Polizisten auf der Fereininsel Mallorca. © dpa
Schweigeminute in Pamplon azu Ehren der beiden getöteten Polizisten auf der Fereininsel Mallorca. © ap
Bilder der Trauerfeier im Almudaina Palast in Palma de Mallorca. © dpa
Bilder der Trauerfeier im Almudaina Palast in Palma de Mallorca. © dpa
Bilder der Trauerfeier im Almudaina Palast in Palma de Mallorca. © ap
Bilder der Trauerfeier im Almudaina Palast in Palma de Mallorca. © ap
Spaniens Premierminister Jose Luis Rodriguez Zapatero bei der Trauerfeier in Palma de Mallorca. © dpa
Spaniens Premierminister Jose Luis Rodriguez Zapatero bei der Trauerfeier in Palma de Mallorca. © dpa

Hier finden Sie alle Informationen zum Terroranschlag:

Strenge Sicherheitsvorkehrungen nach Bombenanschlag

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare