Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mailänder Modewoche: Femme Fatale bei Gucci

+
Die Präsentation von Gucci bei der Mailänder Modewoche.

Mailand - Sinnlich-provokante Modelle bei Gucci, realistische Eleganz bei Max Mara und schottische Einflüsse bei Blugirl. Zum Start der Mailänder Modewoche zeigen die Designer, was man in der Saison Herbst/Winter 2013/14 trägt.

Das italienische Luxuslabel Gucci setzte am Mittwoch den ersten Höhepunkt. Inspirieren ließ sich Designerin Frida Giannini dabei vom britischen Pop-Art-Künstler Allen Jones, dessen Werke oft einen starken Bezug zu Erotik und Fetischismus haben.

„Die Gucci-Frau ist eisern und doch sexy. Sie paart ihre Disziplin mit den Lastern einer Femme Fatale“, erklärte Giannini. Die Kleidung liegt oft eng am Körper und ist hochgeschlossen. Der Bleistiftrock mit seiner hohen Taillenform reicht bis unter das Knie. Einige Mäntel mutieren in ihrem Bustierschnitt fast zum Kleid. Dazu gibt es Leder in allen Variationen. Dunkel sind die Farben, die sich um das Schwarz gruppieren: Rost, Moosgrün und Tiefblau.

Bei Max Mara liegt der Schwerpunkt traditionell auf dem Mantel. Die neuen Modelle des italienischen Modehauses sind zuweilen großzügig geschnitten und mit großen Kapuzen versehen. Auf dem Laufsteg dominierten am Donnerstag monochrome Bilder, ganz in Beige oder ganz in Braun. Die Hosen haben viel Beinweite und komplettieren den Eindruck einer eleganten, aber wirklichkeitsnahen Kollektion.

Blugirl hingegen stand unter schottischem Einfluss. Die Kilts etwa werden mit Blusen mit Bubikragen, bestickten Pullis und Pelzjacken kombiniert. Das schottische Karomuster taucht an anderer Stelle auch als subtiles Druckmotiv auf.

Hinter dem Namen Les Copains steht der Designer Alessandro dell' Acqua. Er brachte am Donnerstag sehr viel Mohair und Angora auf den Laufsteg. Manche der flauschigen Pullover haben grafische Muster und werden mitunter kontraststark zum Brokatrock angezogen. Dazu gibt es schmale an der Wade endende Hosen oder verkürzte Blazer-Formen.

Die Milano Moda Donna läuft noch bis einschließlich Dienstag. Insgesamt werden mehr als 70 große Schauen geboten

dpa

Kommentare