Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragödie in Osttirol

Vermisster (16) klettert auf Strommast und stirbt

  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Lienz - In Osttirol wurde seit Samstag, 22. Juni, ein Jugendlicher vermisst. Die Suche nach dem 16-Jährigen aus Lienz nahm in der Nacht auf Montag einen tragischen Ausgang:

Der Vermisste wurde um kurz nach Mitternacht, um 0.05 Uhr, im Gemeindegebiet von Lienz in einem Waldstück auf einer Seehöhe von etwa 780 Metern unterhalb einer Hochspannungsleitung tot aufgefunden. Er wurde er durch einen Stromschlag, vermutlich beim Besteigen eines Hochspannungsmasts einer 25KV-Stromleitung, getötet. Das teilte die Landespolizeidirektion Tirol am Montagmorgen mit.

Die Leiche des Vermissten wurde durch Mitarbeiter des Energieversorgers "TINETZ" gefunden, die bereits am Samstagabend, 22. Juni, gegen 20.15 Uhr einen sogenannten Erdungsschluss registriert hatten. Deswegen wurden eine entsprechende Untersuchung entlang der Hochspannungsleitung durchgeführt, um die Ursache dafür herauszufinden. Die Polizei ermittelt.

Der 16-Jährige war am Samstag im Rahmen einer Wanderung verschwunden. Die Polizei vermutete zunächst, dass er sich nahe der Pustertalerstraße oder des Falkensteinerstegs aufhalten würde. Eine entsprechende Suche hatte anfangs jedoch keinen Erfolg.

Landespolizeidirektion Tirol/mw

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare