Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lage in Hochwassergebieten wieder verschärft

+
Ein überfluteter Hof bei Güssing in Österreich.

Wien - Die Lage in einigen vom Hochwasser betroffenen Gebieten Österreichs hat sich wieder verschärft.

Schwere Gewitter mit heftigen Niederschlägen führten in Niederösterreich, dem Burgenland und der Oststeiermark erneut zum Anschwellen der Flüsse, da der vom Dauerregen gesättigte Boden kein Wasser mehr aufnehmen kann.

Im südlichen Burgenland war die Stadt Güssing am Montag immer noch zum Teil überschwemmt. Hier waren die freiwilligen Helfer und die Feuerwehren bereits den fünften Tag hintereinander im Einsatz. Auch in der Oststeiermark verschärfte sich die Lage nach tagelangen Niederschlägen weiter.

Im Bezirk Feldbach rechneten die Behörden in den kommenden Stunden und Tagen mit zahlreichen Erdrutschen. Im Raum Mariazell und Hieflau traten nach Angaben der Nachrichtenagentur APA Flüsse über die Ufer und überfluteten Straßen. Auch in Niederösterreich, wo am Wochenende ein junger Feuerwehrmann in den Fluten ertrank, gab es am Montag keine Entwarnung.

Auch für Montagnachmittag und Dienstag sagten die Meteorologen wieder ergiebige Niederschläge voraus.

dpa

Kommentare