Aus Langeweile

Rauchbomben geklaut und angezündet

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kufstein - Aus Geldnot und Langeweile begingen insgesamt sieben Täter eine Reihe von skurrilen Straftaten. Unter anderem stahlen sie pyrotechnisches Material.

Insgesamt sieben männliche Täter im Alter zwischen 12 und 24 Jahren begaben sich in unterschiedlichen Gruppierungen zu den verschiedensten Tages- und Nachtzeiten zu einem Pfarramt, unterschiedlichen Bildungsstätten, PKWs, Firmengebäuden, Vereinsheimen, Kellerabteile, zu Zeitungskassen in den Gemeindegebieten von Kufstein, Söll und Wörgl und brachen die Objekte entweder mit ihrem selbst mitgeführten Stemmeisen auf, schlugen die Scheiben ein oder zwängten die Gebäude mit Körperkraft auf. Auch schlichen sie in unversperrte Firmen, Häuser, PKW´s und Gärten und stahlen daraus Sachen geringen Wertes.

Gesondert haben die Täter bei einem Einbruch in ein Vereinsheim in Kufstein eine unbekannte Menge pyrotechnisches Material gestohlen. Die gestohlenen Rauchbomben wurden in den darauffolgenden Wochen im Stadtgebiet von Kufstein angezündet und dadurch mehrfach ein überflüssiges Ausrücken der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr Kufstein herbeigeführt. Weiters haben sich die Täter Zugang in mehrere Tiefgaragen von Wohnhäusern in Kufstein verschafft und in diesen zahlreiche Feuerlöscher versprüht.

Durch bisher insgesamt 73 geklärten Straftaten entstand ein Sach- und Beuteschaden im vierstelligen Eurobereich.

Als Motiv gaben die Täter Geldnot und Langeweile an.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser