Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Randalierende Demonstranten

Krawalle nach Räumung von besetztem Gebäude in Barcelona

+
Die Demonstranten randalieren bereits seit mehreren Tagen.

Barcelona - Nach der Räumung eines besetzten Bank-Gebäudes ziehen randalierende Demonstranten nachts durch Barcelona.

Am späten Mittwochabend kam es im Stadtviertel Gràcia bereits in der dritten Nacht in Folge zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Hausbesetzern und der Polizei. Wie die Polizei am Donnerstag in der spanischen Metropole mitteilte, wurden dabei sechs Beamte und fünf Demonstranten verletzt. Ein Mensch sei festgenommen worden.

Die Polizei hatte am Montag in Gràcia eine stillgelegte Bankfiliale geräumt, in der seit 2011 Dutzende Hausbesetzer wohnten. Seitdem gehen die Hausbesetzer und zwischen 500 und 1000 Unterstützer jede Nacht auf die Straßen, um gegen die Aktion zu protestieren.

Kundgebungsteilnehmer zündeten in der Nacht zum Donnerstag Fahrzeuge und Müllcontainer an. Zudem seien Bankfilialen, Geschäfte und Bushaltestellen beschädigt worden, so die Behörden. Der Sachschaden vom Mittwoch belaufe sich auf mindestens 14 500 Euro.

Polizisten wurden mit Steinen angegriffen, diese setzten Schlagstöcke und Tränengas gegen die zum Teil vermummten Demonstranten ein. Ein Sprecher klagte, Demonstranten seien in Barcelona „noch nie so brutal gegen uns vorgegangen.“ Die linke Bürgermeisterin Ada Colau - eine ehemalige Führerin der Bewegung gegen Zwangsräumungen - sagte, die Zerstörungen seien „nicht zu rechtfertigen“. Die 42-Jährige warnte: „Gewalt ist nie eine Lösung.“

dpa

Kommentare