Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kojoten töten Country-Sängerin Taylor Mitchell

+
Country-Sängerin Taylor Mitchell (19) galt als großes Nachwuchstalent.

Ottawa - Im Osten Kanadas ist die Country-Sängerin Taylor Mitchell (19)  beim Wandern von zwei Kojoten angegriffen und tödlich verletzt worden.

Taylor Mitchell war nach Angaben des kanadischen Fernsehens CTV am Dienstag allein im Cape-Breton-Highlands-Nationalpark in der Provinz Nova Scotia unterwegs, als sie von den ansonsten scheuen Wildtieren angegriffen wurde. Ein anderer Wanderer in der Nähe habe ihre Schreie gehört und telefonisch Hilfe gerufen. Schwer verletzt sei die junge Frau zunächst in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht und dann später in eine Klinik nach Halifax geflogen worden. Dort sei sie in der Nacht zum Mittwoch gestorben.

Die junge Folk-Sängerin aus Toronto hatte gerade erst ihren Führerschein gemacht. Mit ihrem ersten Auto sei sie gleich an die Atlantikküste gefahren, wo sie neben einem Urlaub auch eine kleine Tournee starten wollte, sagte ihre Managerin. Die 19-Jährige war kürzlich als bester Nachwuchsinterpret für den Canadian Folk Music Award nominiert worden. “Es ist meine erste Ostküstentour, und bislang liebe ich es“, hatte sie ihren Fans noch kurz vor der tödlichen Attacke auf ihrer Myspace-Seite im Internet mitgeteilt.

“Das war ein sehr heftiger Angriff, so etwas haben wir noch nie in diesem Nationalpark erlebt“, sagte Parkaufseher Derek Quann. Die eintreffenden Polizisten mussten noch auf einen besonders aggressiven Kojoten schießen. Beide Tieren seien zunächst in den Wald entkommen, ein Kojote dann aber später noch von der Polizei getötet worden. Die einem kleinen Wolf ähnelnden Tiere gelten eigentlich als ungefährlich für Menschen. Sie ernähren sich zumeist von kleineren Beutetieren wie Mäusen oder Hasen.

Sehen Sie hier die Fernsehmeldung auf Youtube.

dpa

Kommentare