Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf dem Maiskogel in Kaprun

Kleinkind und Vater stürzen 80 Meter in die Tiefe - beide verletzt

  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Kaprun - Der Ausflug einer Familie auf dem Maiskogel endete in einem tragischen Unfall. Der Kinderwagen samt 16 Monate alten Kind und der Vater stürzten 80 Meter in die Tiefe.

Verletzungen unbestimmten Grades erlitt ein 16 Monate altes Kind aus Nordrhein-Westfalen bei einem Ausflug auf dem Maiskogel in Kaprun Dienstagvormittag, den 25. Juni. Die Familie spazierte von der Bergstation weg, der 34-jährige Vater schob den Kinderwagen mit dem angegurteten Kind

Bei einer Viehsperre mit Elektroschranken wollte der Mann den Wagen unter dem Schranken durchschieben und verlor ihn dabei aus dem Griff, wie die Polizei Salzburg mitteilt. Der Kinderwagen rollte in Richtung eines Abhanges. Der Vater lief hinterher, konnte den Wagen erfassen, jedoch einen Absturz nicht mehr verhindern.

Der Kinderwagen samt Kleinkind und der Vater stürzten rund 80 Meter den Abhang hinab und blieben in flacher werdendem Gelände in Büschen liegen. Der Gurt hatte das Kind auch während des Sturzes im Wagen gehalten.

Der Vater erlitt Verletzungen an der Hand und konnte selber einen Arzt aufsuchen. Das Kind wurde nach der Bergung durch Angestellte der Seilbahn mit der Mutter ins Krankenhaus Schwarzach geflogen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare