Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kairo-Heimkehrer in Gedanken weiter in Ägypten

+
Immer wieder werden Ausländer aus dem Chaos in Ägypten ausgeflogen.

Frankfurt - Erleichtert und erschöpft sind weitere Deutsche aus dem krisengeschüttelten Ägypten nach Hause zurückgekehrt. Mit ihren Gedanken sind sie weiter bei Angehörigen und Freunden in Kairo.

Sie haben Chaos und Gewalt in Kairo hinter sich gelassen: Nach Tagen der Sorge haben die Geschwister Jan Philipp und Janina einen Egyptair-Flug nach Frankfurt bekommen. Am Donnerstagnachmittag umarmen sie Oma und Opa in der Ankunftshalle des Frankfurter Flughafens. “Die Stimmung an Bord war erleichtert“, sagt der 16-jährige Sohn eines deutschen Hotelmanagers. Nach der Landung hätten die Passagiere begeistert geklatscht. Auch die Großeltern aus Düsseldorf sind sichtlich glücklich, dass ihre Enkelkinder und Schwiegertochter Tina in Sicherheit sind. Doch mit ihren Gedanken ist die Familie noch in Ägypten.

Lesen Sie auch:

Feuergefechte und Brände in Kairo - 13 Tote

Chaos in Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Der Vater von Jan Philipp und Janina harrt in Kairo aus. Zuletzt hatte er den Verwandten in Deutschland die Lage vor seiner Tür am Telefon nicht mehr schildern wollen - um sie zu schonen. Doch diese sahen die Bilder von den Ereignissen auf dem Tahrir-Platz im Fernsehen. “Man macht sich riesige Sorgen“, sagen die Großeltern. Auf der Fahrt zum Flughafen in Kairo seien sie von Randalierern attackiert worden, erzählt Jan Philipp. “Aber alles ist gut gegangen.“ Am Flughafen sei die Situation hektisch gewesen, vor allem Ägypter hätten noch auf ihre Ausreise gewartet. Erst in letzter Minute bekam Mutter Tina einen Platz für den Egyptair-Flug 785. Dabei war die Maschine am Ende gar nicht voll.

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © dpa
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © dpa
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © dpa
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © dpa
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © dpa
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Die Demonstrationen und Proteste eskalieren. © AP
Verletzte Demonstranten in Kairo. © AP
Die Demonstrationen und Proteste eskalieren. © AP
Verletzte Demonstranten in Kairo. © AP
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap

Am Flughafen wartet auch Mohammed auf in Kairo lebende Familienangehörige. Der Somalier wäre vor wenigen Tagen selbst nach Ägypten in den Urlaub geflogen, hätten die Veranstalter die Reise nicht abgesagt. Nun flüchten seine Angehörigen aus Angst vor der Gewalt aus seinem Ferienziel. Während sich die Familien nahe der Gepäckbänder in den Armen liegen, schiebt die Frau eines deutschen Geschäftsmannes einen hoch bepackten Kofferkuli durch den Ausgang. Sie bringt persönliche Sachen aus Kairo in Sicherheit.

“Mir tut das ägyptische Volk leid“, sagt sie und schildert brutale Attacken der Mubarak- Anhänger. “Die Menschen dort wollen nichts anderes als Frieden.“ Ihren Namen möchte die Frau nicht nennen - aus Sorge, ihr in Ägypten gebliebener Mann könnte das Opfer gezielter Angriffe werden. Auch sie ist mit ihren Gedanken weiter in Kairo.

dpa

Kommentare