Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Gericht kippt Allgemeinverfügung

„Problemwolf“ darf doch nicht entnommen werden

„Problemwolf“ darf doch nicht entnommen werden

Auf dem Predigtstuhl in Kärnten

Junger Mann (20) stürzt beim Fußballspielen am Gipfel 50 Meter in den Tod

Zwei Freunde sind am Sonntag auf den Predigtstuhl in Kärnten gewandert und spielten auf dem Gipfelplateau Fußball. Ein 20-Jähriger stürzte dabei ab und kam ums Leben.

Kärnten - Ein tragischer Unfall hat sich am Sonntagnachmittag (7. November) am Predigtstuhl in der Kärntner Gemeinde Ebenthal ereignet. Zwei befreundete 20-jährige Männer aus dem Bezirk Klagenfurt-Land wanderten gemeinsam zum Gipfel. Auf dem Gipfelplateau spielten sie dann mit einem Fußball hin und her, wie die Landespolizeidirektion Kärten mitteilte.

Todesdrama in Kärnten: 20-Jähriger stürzt in den Tod

Dabei prallte der Ball von der Brust einer der beiden Männer ab. Als der 20-Jährige versuchte dem Ball nachzueilen, rutschte er dabei über die Geländekante und stürzte anschließend rund 50 Meter über das steile Felsgelände ab. Sein Freund setzte sofort einen Notruf ab.

Die alarmierten Einsatzkräfte der Bergrettung konnten den verunfallten 20-Jährigen kurz vor 17 Uhr unterhalb der Felswand auffinden. Für den jungen Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät. Der Kärntner konnte nur noch tot geborgen werden.

Es war ein sehr schwieriger und psychisch sehr fordernder Einsatz. Das Gelände dort ist extrem steil“, sagte Bergretter Kurt Müller gegenüber der „Kleinen Zeitung“. „Eine Bergung durch den Hubschrauber war nicht möglich“, so Müller weiter. Die Bergretter machten sich deswegen - mit Seilen gesichert - auf den Weg zu Unglücksstelle.

Auf Facebook dankt Kurt Müller aber den Teams vom Christophorus 11 Hubschrauber und dem Polizeihubschrauber für die Unterstützung bzw. Ausleuchtung des Geländes.

jg

Rubriklistenbild: © Matthias Lauber

Kommentare