Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hersteller «​bestürzt»

Justiz prüft Kinderarbeitsvorwürfe bei Ü-Eier-Produktion

Eine "Justitia" aus Bronze. Foto: Patrick Seeger/Illustration
+
Eine «Justitia» aus Bronze. Foto: Patrick Seeger/Illustration

Bukarest (dpa) - Ein Medienbericht über angebliche Kinderarbeit bei der Herstellung von Überraschungseiern hat die Staatsanwaltschaft in Rumänien auf den Plan gerufen.

Es seien «Überprüfungen zu den Aspekten, die in dem Pressebericht gemeldet wurden», aufgenommen worden, teilte die Sondereinheit der Staatsanwaltschaft (DIICOT) mit, die für Kampf gegen Organisiertes Verbrechen zuständig ist. Die britische Boulevardzeitung «The Sun» hatte berichtet, dass in Rumänien Kinder angeblich für geringe Löhne den Inhalt der beliebten Eier für den Süßwarenhersteller Ferrero zusammensetzten.

Der Hersteller reagierte «​bestürzt und zutiefst besorgt» und versprach, die Angelegenheit zu untersuchen, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch hieß, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Das Unternehmen schreibe seinen Zulieferern vertraglich einen ethischen Code vor, der unter anderem Kinderarbeit verbiete, erklärte Ferrero weiter. Auch die «Bild»-Zeitung berichtete heute über den Fall.

Artikel mit Video in The Sun

Kommentare