Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Lösung für Jemen-Geiseln in Sicht

Jemen
+
Für die Jemen-Geiseln ist weiterhin keine Freilassung in Sich.

Berlin - Zwei Wochen nach ihrer Entführung im Jemen ist für die fünfköpfige Familie aus Sachsen keine baldige Freilassung in Sicht. Die Hintergründe bleiben ebenfalls weiter unklar.

Der Krisenstab im Auswärtigen Amt (AA) arbeite zusammen mit der deutschen Botschaft in Sanaa und den jemenitischen Behörden weiter “fieberhaft“ an einer Lösung, sagte ein AA-Sprecher am Freitag in Berlin. “Fakt ist: Der Fall ist nicht gelöst“, fügte er hinzu.

Das Auswärtige Amt wollte mit Hinweis auf die übliche Praxis in solchen Fällen keine Stellung dazu nehmen, ob es Kontakte zu den möglichen Entführern gibt.

Trauerfeier in Wolfsburg

Fotostrecke

Die fünf Deutschen sowie ein britischer Ingenieur waren am 12. Juni in der Provinz Saada im Nordjemen verschleppt worden. Vorübergehende Hoffnungen, dass die sechs Geiseln bald freikommen könnten, hatten sich zerschlagen. Zwei junge Pflegehelferinnen aus dem Kreis Gifhorn sowie eine südkoreanische Lehrerin, die auch zu der gekidnappten Gruppe gehörten, waren kurz nach der Entführung erschossen aufgefunden worden. Für die beiden deutschen Bibelschülerinnen fand am Dienstag in Wolfsburg ein Trauergottesdienst statt.

dpa

Kommentare