Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umfrage

Jeder Zehnte feiert Silvester allein

Bleigießen gehört für viele zum Jahreswechsel dazu. Foto: Peter Steffen/dpa
+
Bleigießen gehört für viele zum Jahreswechsel dazu. Foto: Peter Steffen/dpa

Wie und mit wem feiern die Deutschen eigentlich den Jahreswechsel? Eine neue Umfrage gibt überraschende Einblicke ins Silvesterverhalten.

Köln (dpa) - Jeder zehnte Erwachsene in Deutschland verbringt Silvester einer Umfrage zufolge alleine. Das geht aus einer repräsentativen Yougov-Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor.

Demnach gaben 10 Prozent die Antwort, sie feierten mit niemandem, seien Silvester allein. 37 Prozent der Befragten sagten, sie feierten den Jahreswechsel «mit Partner(in)», 33 Prozent «mit Familie», 23 Prozent «mit Freunden und Bekannten».

Mehrfachantworten waren möglich.

Lediglich 2 Prozent gaben «Arbeitskollegen» als Silvestermitfeiernde an, ebensoviele sprachen von ihnen unbekannten Personen («Ich gehe auf eine Party/Veranstaltung, auf der ich kaum jemanden kenne»).

Mit Personen in sozialen Netzwerken, also online, feiert ein Prozent. 9 Prozent sagten bei der Befragung Mitte Dezember, sie hätten noch keine Pläne, 8 Prozent machten keine Angabe.

Besonders hoch ist der Anteil der Einsamen an Silvester bei den Älteren: 13 Prozent der Befragten über 55 sagten, sie seien in der Nacht zum 1. Januar allein, während es bei den 18- bis 24-Jährigen nur 8 Prozent sind und bei den 25- bis 34-Jährigen sogar nur 6 Prozent.

Kommentare