Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerade noch mal gut gegangen

Weltraumschrott bedroht Alexander Gerst auf ISS

Weltraummüll
+
Es sind Unmengen: Dieses Satellitenbild der ESA zeigt eine Computersimulation von Weltraummüll, der bereits 2011 um die Erde kreiste.

Cape Canaveral - Mit einem Ausweichmanöver musste sich die Raumstation ISS vor Weltraumschrott in Sicherheit bringen. Doch es war nicht das erste Mal, dass die Astronauten in Gefahr waren.

Bei dem Schrott, der Alexander Gerst und die anderen Astronauten der Internationalen Raumstation ISS bedrohte, handelt es sich um einen russischen Kosmos-Satelliten: 1993 war dieser ins All geschickt worden und 2009 mit einem anderen Teil kollidiert. Seither schweben die Überreste als Weltraumschrott durchs All. Bereits am Wochenende habe die Kontrollstation von der Bedrohung durch den russischen Satelliten erfahren. Das berichtet Bild.de. Weil sie frühzeitig gewarnt wurden, konnten die Astronauten noch rechtzeitig reagieren.

Immer wieder muss die ISS im Weltraum solchen Trümmern ausweichen. Mitte Oktober war zuletzt ein Sonnensegel durch Weltraumschrott beschädigt worden. Über 600.000 solcher Objekte, die mindestens einen Zentimeter Durchmesser aufweisen, sollen aktuell die Erde umkreisen.

vin

Kommentare