Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohl zu tief ins Glas geschaut

Deutsche (22 und 24) prellen Taxifahrer in Tirol – „Räuberleiter“ endet im Krankenhaus

Ischgl/Tirol - Zwei junge, erheblich alkoholisierte Deutsche prellten nicht nur einen Taxifahrer um den Fahrpreis, ihr darauf folgender Versuch, ohne Schlüssel in ihr Hotelzimmer zu gelangen, endete vorzeitig - mit einer schweren Verletzung:

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Am 25. November gegen 22.10 Uhr fuhren ein 22-jähriger und ein 24-jähriger deutscher Staatsbürger mit dem Taxi von Ischgl in ihre Urlaubsunterkunft in Kappl. Nach einem Streit mit dem Taxilenker über den Fahrpreis riss der 24-Jährige den Taxameter aus der Verankerung und die beiden Fahrgäste flüchteten ohne den Fahrpreis zu bezahlen.

Da sie den Schlüssel vergessen hatten, wollten sie über die Außenfassade in ihr Zimmer gelangen und machten aus diesem Grund eine sogenannte „Räuberleiter“. Dabei hievte der 22-Jährige den 24-Jährigen nach oben, dieser verlor das Gleichgewicht und stürzte 5-6 Meter auf eine darunter liegende Terrasse.

Der Mann zog sich schwere Kopfverletzungen zu und wurde nach Erstversorgung in das Krankenhaus Zams eingeliefert. Nach ersten Erhebungen dürfte bei beiden Männern eine erhebliche Alkoholisierung vorliegen. Nach Abschluss der Ermittlungen wird Anzeige an die Staatsanwaltschaft erstattet.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst | dpa

Kommentare