Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beben in großer Tiefe

Erdbeben der Stärke 7,3 erschüttert Indonesien - bis Urlaubsinsel Bali zu spüren

Der Osten Indonesiens ist am Montag von einem Beben der Stärke 7,3 erschüttert worden.
+
Der Osten Indonesiens ist am Montag von einem Beben der Stärke 7,3 erschüttert worden.

Der Osten Indonesiens ist am Montag von einem Beben der Stärke 7,3 erschüttert worden.

Jakarta - Das Erdbeben war nach Angaben des indonesischen Katastrophenschutzes auch auf der Urlaubsinsel Bali zu spüren, in der nordaustralischen Stadt Darwin wurden Medienberichten zufolge Menschen aus dem Geschäftszentrum evakuiert. Das Pazifik-Tsunamiwarnzentrum erklärte aber, es gebe keine Gefahr von Flutwellen. Dafür habe sich das Beben in zu großer Tiefe ereignet.

Indonesien Erdbeben: Das Epizentrum lag in einer Tiefe von 208 Kilometern 

Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS lag das Epizentrum des Bebens südlich der Insel Ambon in der Bandasee in einer Tiefe von 208 Kilometern. Berichte über mögliche Schäden oder Verletzte lagen zunächst nicht vor. Das Beben ereignete sich zur Mittagszeit. Nur Stunden vorher hatte ein Beben der Stärke 6,1 die ostindonesische Provinz Papua erschüttert.

In Indonesien kommt es immer wieder zu teils heftigen Erdbeben. Der asiatische Inselstaat liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring. Dort stoßen tektonische Platten aufeinander, so dass sich besonders häufig Erdbeben ereignen. Bei einem schweren Beben der Stärke 7,5 und einem anschließenden Tsunami kamen im vergangenen September auf der indonesischen Insel Sulawesi mehr als 2200 Menschen ums Leben.

Im April hatte es ein Erdbeben der Stärke 6,8 gegeben. Kurzzeitig wurde eine Tsunami-Warnung ausgerufen.

In Garmisch-Partenkirchen in Oberbayern hat es am Freitagmittag ebenfalls ein Erdbeben gegeben, wie merkur.de* berichtet.

AFP

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digitalredaktionsnetzwerks

Kommentare