Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Norden meist trocken, im Süden Starkregen mit Sturmböen

Es wird wieder sommerlicher: In den nächsten Tagen zeigt sich öfter die Sonne. Foto: Sven Hoppe
+
Es wird wieder sommerlicher: In den nächsten Tagen zeigt sich öfter die Sonne. Foto: Sven Hoppe

Offenbach (dpa) - Heute Nachmittag lockert die Wolkendecke etwas auf. Dabei ziehen in den Westen und die Mitte Deutschland länger anhaltende Regenfälle, die sich im Tagesverlauf nur zögernd abschwächen.

Einzelne Gewitter sind möglich, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilt. Im Süden bilden sich am Nachmittag teils heftige Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel, lokal besteht Unwetterpotential. Im Norden bleibt es voraussichtlich trocken.

Die Temperatur steigt auf 20 bis 25 Grad, in Küstennähe sowie im Bergland auf Werte um 18 Grad. Es weht meist schwacher, tagsüber leicht böig auffrischender Nord- bis Nordostwind, nur im Süden kommt der Wind aus westlicher Richtung. In Gewitternähe kann es Sturmböen geben.

In der Nacht zu Samstag kann es im Süden und der Mitte weitere Schauer und Gewitter geben, die nur langsam abklingen. Sonst klart es auf. Die Temperatur sinkt auf 15 bis 9 Grad. Der abgesehen von Gewitterböen schwache Wind kommt vorwiegend aus östlichen Richtungen.

Kommentare