Verrückter Ausgang der Wahl

Hund hat viele Fans - und wird jetzt zum Bürgermeister gewählt: Stadt will ein Zeichen setzen

Ein Hund wurde zum Bürgermeister gewählt.
+
Ein Hund wurde zum Bürgermeister gewählt.

In den USA wird ein Hund zum Bürgermeister gewählt: Darum hat Parker mit Schlappohren und Hundeblick so viele Anhänger unter den Bürgern einer Kleinstadt

  • Eine Kleinstadt in den USA hat einen ganz besonderen neuen Bürgermeister.
  • Ein Hund namens Parker hat seit Mitte Februar das Amt des Ehrenbürgermeisters inne.
  • Vor seiner Wahl war er bereits stadtbekannt.

Colorado (USA) - Er hat schwarz-weißes Fell und braune Flecken, lange Schlappohren und einen treuen Hundeblick: Der Berner Sennhund Parker hat die Wahl zum Ehrenbürgermeister in der Kleinstadt Georgetown einstimmig für sich entschieden. 

Als er den Amtseid ablegt, sitzt er hinter einem Rednerpult, umringt von örtlichen Polizisten und Feuerwehrmännern. Um seine neuen amtlichen Würden zu unterstreichen, trägt er eine Krawatte mit den Farben der US-Flagge und eine Brille. Auch von der Körpergröße steht er den menschlichen Würdenträgern in nichts nach: Parker sitzt erhöht. Dass er den Menschen nur bis zur Hüfte geht, fällt nicht auf.


Mit seiner Brille dürfte er die Herzen seiner Fans ein weiteres Mal erobert haben: Klug und selbstsicher blickt er auf die Menschen, die sich zu seiner Amtseinführung im Rathaus versammelt haben. 

Hund Parker zum Bürgermeister gewählt: Sein Engagement für die Stadt musste geehrt werden

Was Parker jetzt im Amt so alles unternimmt, können Fans auf seiner eigenen Facebook-Seite Parker The Snow Dog verfolgen. 

Viel zu tun gibt es in jedem Fall: Seine ersten Tage als Bürgermeister interessieren nicht nur die lokalen Medien - Parker erscheint im Fernsehen in L as Vegas, New York und sogar in Indien. Die Gratulationen auf Facebook kommen ebenfalls aus aller Welt, wie etwa Hundefans aus der Schweiz, der Heimat des Berner Sennhunds.

Mit Parkers Wahl wollen die Menschen in Georgetown nicht etwa dagegen protestieren, dass die Politik vor die Hunde geht, sondern einen verdienten Mitbürger auszeichnen. Parker ist in der ganzen Stadt alsMaskottchen der Loveland Skiregion bekannt - und dafür, dass er als Therapiehund mit behinderten Menschen arbeitet.

Schon Anfang Februar war in einer kalifornischen Kleinstadt ein Hund ins Rathaus gewählt worden - er zeigt die Würde seines Amts auf ganz besondere Weise:

Was Hundebesitzer im Zusammenhang mit dem Coronavirus beachten sollten, haben wir für Sie in einem anderen Artikel zusammengefasst.

Martin Rütter, Deutschlands bekanntester Hundecoach, kochte vor Kurzem vor Wut über die Reaktion seiner Follower auf ein Foto.

Kommentare