Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaltfront im Anmarsch

Hoch «Irmelin» verabschiedet sich

Ein Adonisröschen blüht an einem Oderbruchhang. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
+
Ein Adonisröschen blüht an einem Oderbruchhang. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild

Offenbach (dpa) - Die Sommerzeit kommt, das Hoch «Irmelin» verabschiedet sich: Just zur Zeitumstellung am Sonntag zieht eine Kaltfront über Deutschland.

«Trotzdem wird es am Sonntag im Norden und Süden Deutschlands noch einmal sehr schön», sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag in Offenbach. Nur über der Mitte Deutschlands dominierten Wolken das Geschehen am Himmel. Dort könne es regnen und vereinzelt gewittern.

Wenn die Zeiger in der Nacht zum Sonntag von 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr vorrücken, wird es vielerorts kalt: Im Süden bildet sich bei bis zu minus 3 Grad stellenweise Frost. «Dort muss man also in der Nacht die empfindlichen Pflänzchen wieder vor Frost schützen», empfahl die DWD-Meteorologin. Tagsüber steigen die Temperaturen auf bis zu 21 Grad im Süden und nur noch 14 Grad in der Nordhälfte.

In der neuen Woche setzt sich nach Angaben des DWD unbeständigeres Wetter durch: Am Montag hängen über dem Süden und Südosten zeitweise dichte Wolkenfelder. Am Alpenrand kann es regnen, sonst bleibt es trocken. In der Südwesthälfte Deutschlands steigt das Thermometer auf bis zu 19 Grad. Im Nordosten ist es mit 8 bis 13 Grad dagegen deutlich kühler. «Und ab Dienstag ist das schöne Wetter dann endgültig vorbei», sagte die DWD-Meteorologin, «voraussichtlich für die ganze Woche.»

Deutschlandprognose DWD

Kommentare