Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großangelegte Vermisstensuche in Kitzbühel

Vermissten 16-Jährigen tot in Bachbett gefunden

  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen

Kitzbühel - Weil ein 16-Jähriger nach dem Ausgehen nicht mehr heimgekehrt ist, erstatteten die Eltern Vermisstenanzeige. Nach einer umfangreichen Suche konnte der Jugendliche tot in einem Bachbett gefunden werden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Nachdem ein 16-jähriger Jugendlicher aus dem Bezirk Kitzbühel nach dem Ausgehen nicht mehr nach Hause zurückgekehrt ist, erstatteten die Eltern am Sonntag (29.12.2019) gegen 15.45 Uhr eine Vermisstenanzeige bei der Polizei. 

Im Zuge umfangreicher polizeilicher Erhebungen zur Abgängigkeit des Jugendlichen konnten vorerst keine Hinweise auf den Aufenthaltsort ermittelt werden. Nach einer Handypeilung wurde schließlich bekannt, dass der 16-Jährige letztmalig im Bereich eines Senders in Fieberbrunn eingeloggt war. 

Aus diesem Grund wurde eine umfangreiche Suchaktion mit Beteiligung von etwa 100 Einsatzkräften von Blaulichtorganisationen (FFW, Bergrettung, Polizei, Suchhunde sowie einem FLIR-Hubschrauber der Polizei mit Wärmebildkamera) eingeleitet. Der vermisste 16-Jährige konnte schließlich gegen 20.40 Uhr nur noch tot in einem Bachbett aufgefunden werden. 

Die Umstände zum Tod des Jugendlichen sind derzeit noch Gegenstand weiterer Ermittlungen. Von der Staatsanwaltschaft wurde die Obduktion des Leichnams angeordnet. Die Eltern wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare