Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dreijähriger überwindet Geländer

Video: Gorilla packt Kind im Zoo - und wird erschossen

Ein Gorilla-Silberrücken im Zoo: In der US-Großstadt Cincinnati hat ein solches Tier ein kleines Kind gepackt und musste erschossen werden. Foto: Jerry Lampen
+
In der US-Großstadt Cincinnati hat ein Silberrücken ein kleines Kind gepackt und musste erschossen werden.

Berlin/Cincinnati - Dramatische Minuten im Zoo von Cincinnati: Ein kleiner Junge ist dort ins Gorilla-Gehege gestürzt und von einem ausgewachsenen Silberrücken schwer verletzt worden.

Das drei- oder vierjährige Kind hatte sich am Samstag zunächst durch das Schutzgeländer gezwängt, stürzte daraufhin mehrere Meter tief in die Affengrube und wurde von dem knapp 200 Kilogramm schweren Tier gepackt, wie Zoo-Direktor Thane Maynard mehreren Rundfunksendern sagte. Rettungskräften zufolge habe das 17 Jahre alte Gorillamännchen namens Harambe den schreienden Jungen «wild hinter sich her gezerrt und durch die Luft geworfen». 

Dem Sender WLWT News 5 zufolge befand sich das Kind gerade zwischen den Beinen des Affen, als das Notfallteam des Zoos das Tier schließlich erschoss. Augenzeugen zufolge war der Junge zu diesem Zeitpunkt noch bei Bewusstsein. Nach dem rund zehnminütigen Martyrium wurde er anschließend in ein Krankenhaus gebracht, er schwebt aber nicht in Lebensgefahr.

«Das ist ein rundum schrecklicher Tag», sagte Maynard. Die Entscheidung der alarmierten Sicherheitskräfte zum Abschuss des seltenen Tieres sei schwierig, aber richtig gewesen, «weil sie dem Jungen damit das Leben gerettet haben. Es hätte sehr schlimm ausgehen können.» 

Eine Betäubung des Gorillas sei nicht infrage gekommen, weil der Effekt zu langsam eingesetzt hätte und die Reaktion des Tieres unkalkulierbar gewesen wäre. "Es ging um Leben und Tod. Unser Team hat das Leben des Jungen gerettet."

dpa/afp

Kommentare